Sie befinden sich hier:

Direkt zu den Inhalten

Kommunale Weiterbildungsstrategien

Kommunale Weiterbildungsstrategien

Partner*innen im Projekt

Die Bewältigung der aktuellen Flüchtlingssituation ist unter unterschiedlichen Vorzeichen für die Länder der europäischen Gemeinschaft ebenso wie für die Türkei eine große Herausforderung und Chance zugleich. Hunderttausende Flüchtlinge müssen und wollen sich schnellstmöglich in ihr neues Lebensumfeld und in das Arbeitsleben integrieren, ohne zu wissen, ob sie für immer bleiben müssen oder können. Frühzeitige Integration liegt gleichermaßen im Interesse der Flüchtlinge wie auch der Mehrheitsgesellschaft.Entscheidend ist, die Flüchtlinge in die Lage zu versetzen, sich aus eigener Kraft versorgen zu können, ihnen ein ökonomisch und kulturell selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Es geht um das Ziel, die Verkehrssprache zu lernen, sich im Alltag der Aufnahmegesellschaft angemessen verhalten zu können, die Schule zu besuchen, eine Ausbildung zu beginnen und abzuschließen sowie an die mitgebrachten Berufserfahrungen anzuschließen.

Diejenigen Länder und Kommunen, die – das zeigen auch internationale Vergleiche (Vgl. Lessons from Around the Globe, Güthersloh 2015) – ihre Anstrengungen vor allem darauf konzentrieren, die Zuwanderer möglichst früh in Sprache, Bildung und Arbeit zu integrieren, profitieren selbst am meisten von der Einwanderung.

Die Kommunen Maltepe, München, Ulm und Wien sind unter unterschiedlichen politischen Rahmenbedingungen und in unterschiedlicher Größenordnung von der aktuellen Flüchtlingssituation betroffen. In allen vier Kommunen wird es darauf ankommen, über die aktuellen Maßnahmen zur Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge hinaus, langfristige kommunale Integrationsstrategien zu entwickeln, zu erproben und aufzubauen. Die Lernpartnerschaft zwischen den genannten vier Volkshochschulen dient dem systematischen Austausch und der weiteren Profilierung kommunaler Integrationsstrategie in der öffentlichen Weiterbildung. Die Projektpartner konzentrieren sich auf vier Handlungsfelder:

  1. Sprachliche und alltagskulturelle Erstorientierung sowie zielgruppenspezifische Modelle der schulischen und beruflichen Qualifizierung insbesondere für Frauen und Jugendliche. Die Leitung dieses Teilprojektes obliegt der Volkshochschule Maltepe/Istanbul.
  2. Frühe Erfassung des Ausbildungsstandes, der Arbeitserfahrung und vorhandener Kompetenzen. Die Leitung dieses Teilprojektes obliegt der Volkshochschule Wien.
  3. Begleitung und Professionalisierung des bürgerschaftlichen Engagements. Die Leitung dieses Teilprojektes obliegt der Volkshochschule Ulm.
  4. Einwanderung als Chance der Selbstreflexion: Dialoge zwischen einheimischer und zugewanderter Bevölkerung. Die Leitung dieses Teilprojektes obliegt der Volkshochschule München.