Yiddish Culture Festival Vienna

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrtes Publikum,


etablierte Kulturfestivals sollten ihre Ausrichtung, ihren Anspruch immer wieder neu überdenken, sich neu positionieren. An der Geschichte der 1994 von Prof. Kurt Rosenkranz begründeten Jiddischen Theaterwochen ist das im Laufe der Jahre nachvollziehbar; diese wurden seit 2007 als Jiddische Kulturtage, seit 2010 als Jiddischer Kulturherbst weiterentwickelt und haben in über 20 Jahren dem Publikum in Wien eine enorme Fülle von jiddischer Kunst nahegebracht. Dafür gilt Prof. Rosenkranz und seinem Team größter Respekt, Dank und Anerkennung.


Für 2016, unter neuem Namen und unter neuer Leitung, haben wir für Sie ein feines theatralisch-musikalisches Festivalprogramm zusammengestellt, handverlesene Perlen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten:

Ein unwiederholbares Unikat ist das „Kaddisch für den Kaiser“, das am 24.11., also exakt 100 Jahre nach dem Ableben von Kaiser Franz Joseph I. mit Paul Gulda (Klavier), Shira Karmon (Gesang) und Schulamit Meixner (Rezitation) im Theater in der Walfischgasse (Staatsoper Dependance) über die Bühne geht. Kaddisch, ein Gebet, das man für die Verstorbenen spricht, ist gewissermaßen
auch ein Abgesang auf eine untergehende Epoche.


Mit dem Ensemble Voices of Ashkenaz am 14.11. im Theater Nestroyhof/Hamakom bieten wir Ihnen das Nonplusultra jiddischer Dialog- und Liebeslieder mit den profiliertesten Vertretern jiddischen Gesangs ihrer jeweiligen Generation, Sveta Kundish und Michael Alpert.


Am 30.11. wird einem Kleinod der österr. Musikszene, dem Vienna Tango Quintet, das das Prädikat „Spitzenqualität“ verdient, endlich im Porgy&Bess eine adäquate Bühnenlocation zuteil; lassen Sie sich vom Kantor Isidoro Abramowicz mit argentinischem Tango verzaubern.


Und last, but really not least, lädt unser unübertrefflicher und hochhochmusikalischer Oberrabbiner am 21.11. im „klassischen“ Rahmen des Eroica-Saals im Palais Lobkowitz zu einem Abend, an dem nur Jiddisch gesprochen und gesungen wird; bei Paul Chaim Eisenberg können Sie davon ausgehen, dass Sie trotzdem keinerlei Perzeptionslücken haben werden.


Freuen Sie sich auf ein spannendes Festival, und sichern Sie sich rechtzeitig Karten für unsere exklusiven Events.