VHS Präsenzkurse und Veranstaltungen bleiben bis voraussichtlich inkl. 12.12.2021 ausgesetzt. Nähere Infos finden Sie unter www.vhs.at/corona
Blog

Wiener Gratisbuch-Aktion an der VHS

Der internationale Bestseller "Der Hase mit den Bernsteinaugen" gratis an 22 VHS Standorten

11.11.2021
Eine Frau mit zwei Exemplaren der Gratisbuch-Aktion stehend vor dem offiziellen Plakat von "Eine STADT. Ein.BUCH".
"Eine Stadt. Ein Buch" findet heuer bereits zum 20. Mal statt – diesmal mit Edmund de Waals "Der Hase mit den Bernsteinaugen" | © VHS/Cornelia Gantze
Im Rahmen der Aktion „Eine STADT. Ein BUCH.“ kann man ab 12. November 2021 sein persönliches Gratisexemplar von Edmund de Waals "Der Hase mit den Bernsteinaugen" an allen VHS Standorten in ganz Wien abholen – solange der Vorrat reicht. Die Wiener Volkshochschulen freuen sich, auch heuer wieder Kooperationspartnerinnen dieser großen Buch- und Leseförderungsaktion zu sein.

Abholorte

„Nur wer neugierig bleibt, will auch mehr wissen. Ein gutes Buch beflügelt die Fantasie, weckt Interessen und öffnet den Horizont. Wir freuen uns, auch dieses Jahr die Aktion
Eine STADT. Ein BUCH. zu unterstützen und so den Wiener*innen Lesevergnügen und neue Ausblicke zu ermöglichen“, so VHS-Geschäftsführer Herbert Schweiger.

Mehr zum Inhalt

Das Buch wurde gleich nach seinem Erscheinen 2010 zu einem internationalen Bestseller. De Waal schildert darin anhand von 264 Netsukefiguren, die er von seinem Großonkel Iggy Leo Ephrussi geerbt hatte, die Geschichte seiner Vorfahren.

Die vormals sehr reiche, aus Odessa stammende jüdische Familie Ephrussi hatte vor allem in Paris und Wien ein internationales Finanzimperium aufgebaut, das von den Nazis zerschlagen wurde.

Das Palais Ephrussi gegenüber der ehemaligen Creditanstalt und der Universität wurde zwangsverkauft. Die Netsukesammlung wurde wundersamerweise aber von einer Bediensteten gerettet. De Waals Familiengeschichte beschreibt eindrücklich den Antisemitismus in Paris (die Justizaffäre Dreyfus) und Wien (Schönerer).

Die Wiener Ephrussis waren glühende Österreicher, die sogar noch die Austrofaschisten unterstützten. Nach dem Einmarsch Hitlers galten sie aber als Staatsfeinde und die Familie wurde zerstreut.


Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!