Blog

Das Fisch-Spiel

17.05.2019
Eine "Universalmethode" für (fast) alle Fälle!
Zugegeben – der Name der Methode ist sicherlich ausbaufähig, doch da die SchülerInnen in den Kursen irgendwann angefangen haben, die folgende Methode das „Fisch-Spiel“ zu nennen, bin ich bei der Bezeichnung geblieben.

Material

Buntes Papier (blau, grün, violett bieten sich an), Schere, Stifte, evtl. ein Stück Schnur oder Tixo, Vokabel

Fächer und Skills

Englisch und Deutsch
  • Wortschatz
  • Vokabeltraining
  • Kreatives
  • Grammatik

Umsetzung

Die Kinder gehen in Gruppen zusammen – die Größe kann nach Belieben variieren, man kann sie in Teams spielen lassen, teilweise alleine oder auch zu dritt in einer Gruppe. Jede Gruppe erhält ein farbiges Blatt Papier und erhält den Auftrag, einen möglichst großen Fisch darauf zu zeichnen und auszuschneiden.
Anschließend wird das Spiel erklärt: Es gibt eine Start- und eine Ziellinie. Auf manchen Böden gibt es entsprechende Abschnitte des Bodenbelags, die sich dafür eignen, ansonsten kann mit Tixo oder einer Schnur etwas abgeklebt/markiert werden.
Die Team-Fische werden auf die Startlinie gelegt und die Teams stellen sich dahinter in einer Reihe auf.
Es gelten Regeln, die bei dem Spiel unbedingt eingehalten werden müssen:
  • Jedes Team kommt der Reihe nach dran. Dem vordersten Mitglied wird ein Vokabel auf Deutsch oder Englisch genannt und er/sie muss es in die jeweils andere Sprache übersetzen. Bei der Auswahl der Vokabel bitte unbedingt darauf achten, dass es Basisvokabel oder gerade erarbeitete Vokabel sind!
  • Nur der/die SpielerIn, der gerade dran ist, darf sprechen. Ruft eine andere Gruppe die Lösung heraus oder versucht, sie zu verraten, muss sie eine Runde aussetzen. (Erfahrungsgemäß tun das alle irgendwann einmal. Wenn man diese Regel aber strikt einhält, hören sie damit auf.)
  • Auch innerhalb der Gruppe dürfen sich die SchülerInnen nicht beraten (diese Regel kann man nach eigenem Ermessen bei schwächeren Gruppen lockern).
  • Ist die Antwort richtig, darf der/die aktive SpielerIn den Fisch der Gruppe einmal kräftig nach vorne pusten.
Ziel des Spiels ist es, den Fisch der eigenen Gruppe als erstes über die Ziellinie zu pusten.

Variationen

Konjugieren [D]
Statt Vokabeln werden Verben und entsprechende Personen und Zeiten genannt.

Irregular Verbs
Bieten sich für dieses Spiel immer an, auch in Deutsch!

Weitere Möglichkeiten
  • Gegenteile nennen
  • Zahlen übersetzen [E]
  • Steigerungsformen von Adjektiven
  • Zeiten
  • Artikel zu Nomen [D]

Anmerkungen und Tipps

Gerade bei Spielen in Gruppen, in denen es auf die “Gesamtleistung” ankommt, trifft man häufig auf Probleme, da schwächere Kinder ausgeschlossen werden, oder demotiviert sind.
In einem solchen Fall habe ich immer versucht, das Level der Vokabel möglichst anzupassen und dementsprechend einfachere Wörter zu verwenden, damit die Kinder ein Erfolgserlebnis haben.
Auf Aussagen anderer SchülerInnen wie “Das ist unfair, das Wort ist ja total einfach” habe ich immer damit geantwortet, dass im Kurs und bei dem Spiel jeder das üben können soll, was er gerade braucht und dass wir in dieser Hinsicht einfach alle unterschiedliche Stärken und Schwächen haben.
Die Fische am besten nach jeder Einheit wieder einsammeln und bei sich behalten. Die meisten Kinder spielen das Spiel sehr gerne regelmäßig, verlieren oder vergessen die Fische aber, wenn man sie ihnen mitgibt.
Beispiel für Fische, wie sie von den SchülerInnen gestaltet werden.