Blog

Menschwerdung und großes Welttheater

Reading Ulysses, Teil 5 in der VHS Hietzing

12.02.2024
r.U das Kürzel für reading Ulysses 
Bald ist die Odysee zu Ende. Die letzte Ausstellung findet dann in der Hofwiesengasse statt.  | © Bernhard Münzenmayer-Stipanits

Die fünfte Ausstellung unserer Serie umfasst mit „Die Ochsen der Sonne“ und „Circe“ zwei der komplexesten aber deswegen nicht weniger unterhaltsamen Episoden des „Ulysses“.

In ersterer diskutiert eine Gruppe junger Männer, die sich im Vorzimmer des Kreißsaals eines Entbindungsspitals die Zeit vertreiben, zum Teil recht zotig die Themen Mutterschaft und Fortpflanzung.

Joyce nutzt dies, um sein Lesepublikum, quasi in Analogie zur Entwicklung des menschlichen Fötus im Mutterleib, durch verschiedene Stadien der englischen Sprache vom Mittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert zu jagen. In Analogie zur Analogie führen die Lithografien durch die europäische Schriftentwicklung. Ergänzt wird dies durch Bilder, deren Verbindungzum Text teilweise die Fantasie ein wenig herausfordert – schwer Lesbares muss ja nicht unbedingt durch einfach zu Betrachtendes ersetzt werden, oder?

In „Circe“ geht es dann richtig zur Sache. Was Bloom und Stephen in Bella Cohens Freudenhaus erleben in wenigen Wortenzusammen zu fassen, ist schlichtweg unmöglich. Nur so viel: Es ist ein Spektakel aus Schrillem, Schrägem, Schrecklichem, Buntem und Komischem, das, dargeboten wie in einem riesenhaft inszenierten absurden Theaterstück, seinesgleichen sucht.

Dem entspricht auf künstlerischer Ebene eine Fülle an Bildern aus unterschiedlichsten Quellen, von Motiven aus der Kunst- und Kulturgeschichte bis zu „schmuddeligen“ Fotografien der 1900er Jahre. Diese tauchen in teils chaotisch anmutenden Kompositionen aus gekritzelt schraffierten Wolken und Schwaden auf und wieder hinab und spiegeln so den traum- und rauschhaften Charakter dieser Episode wider.

Ausstellungseröffnung mit Führung
Mittwoch 06.03.2024 18:30 Uhr
Hietzinger Kai 131 2. Stock