Wegbeschreibung für blinde und sehbehinderte Menschen zur Kunst VHS, Augasse 2-6 / 4. Stock

Wegbeschreibung für blinde und sehbehinderte Menschen zur Kunst VHS, Augasse 2-6, 4. Stock, 1090 Wien

Stand: November 2022

Alle Angaben ohne Gewähr!

Bitte achten Sie auf Ihrem Weg immer eigenverantwortlich auf Hindernisse und Gefahren!

Diese Wegbeschreibung soll es blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen erleichtern, den Weg zur Kunst VHS, Augasse 2-6, 1090 Wien, selbstständig zu finden. Wenn sie Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an die Kunst VHS, Tel.: 01 891 74 154 000.

Da in Wien Spittelau der Zugang zur Straßenbahn Linie D ohne Akustikampel für blinde Menschen äußerst gefährlich ist, und auch der Fußweg von Spittelau zur VHS ohne ampelgeregelten Fußgängerübergang blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen keinesfalls zumutbar ist, haben wir uns für die Beschreibung eines sichereren Weges von der U6-Station Nußdorfer Straße mit dem Bus 35A entschieden.

Zusätzlich beschreiben wir den Weg von den Stationen der Straßenbahn Linie D und vom Bus 35A in unmittelbarer Nähe der Kunst VHS.

Kurzbeschreibung von der U6-Station Nußdorfer Straße mit dem Bus 35A zur Kunst VHS, Augasse 2-6, 1090 Wien 

Die U6 verläuft in der Station Nußdorfer Straße erhöht zwischen innerem und äußerem Währinger Gürtel. Gehen Sie in die Halle hinunter und nehmen Sie den Ausgang zum Inneren Gürtel (9. Bezirk). Wenden Sie sich im Freien nach links und gehen das U-Bahn-Gebäude entlang, bis Sie an die Ecke mit der ersten Quergasse gelangen. Hier ist die Station der Buslinie 35A Fahrtrichtung Spittelau sowie der Bus Linie 37A. Fahren Sie mit der Bus Linie 35A eine Station bis zur Endstation Spittelau. Die Ausstiegstelle ist dieselbe, bei der Sie am Rückweg wieder in den 35A einsteigen. Beim Aussteigen haben Sie vor sich eine große Parkgarage, oberhalb derer sich viel weiter oben und weit zurückgesetzt die VHS befindet. Sie steigen auf dem Gehsteig aus und wenden sich nach rechts. Gehen Sie jetzt entgegen der Fahrtrichtung nach hinten und folgen dabei der tastbaren Leitlinie. Sie endet ca. nach 60 Metern. Gehen Sie in dieselbe Richtung weiter, wie Sie zuerst der Leitlinie gefolgt sind, bis die Wand links von Ihnen endet. Sie ist hier nur noch hüfthoch (ACHTUNG: Hier ist ein Schild in Kopfhöhe am Ende der hüfthohen Mauer montiert!). Auf der anderen Seite dieser hüfthohen endenden Mauer liegt die Rampe, die zum Gebäude mit der VHS hinauf führt. Wenden Sie sich 180 Grad nach links und gehen Sie die ca. 95 Meter lange Rampe hinauf. Dabei ist diese hüfthohe Mauer links von Ihnen. Am Ende der Rampe endet die rechte Begrenzungsmauer der Rampe. Sie ist hier auch nur noch hüfthoch. Hinter den letzten 10 Metern der rechten Begrenzungswand liegt in ca. 17 Metern Entfernung der Eingangsbereich des Gebäudes mit der VHS. Gehen Sie um das Ende der rechten Rampenbegrenzungswand herum und einige Meter zurück, entgegen der Richtung, wie Sie die Rampe herauf gekommen sind. Wenden Sie sich dann 90 Grad nach links und gehen auf die beiden Eingangstüren zu. Im Gebäude gehen Sie geradeaus durch die zweiten Türen hindurch und dann ca. 75 Meter geradeaus. Dort ist in der rechten Wand eine Ausnehmung mit dem Zugang zu den Liften in den Gebäudetrakt B. Fahren Sie in den 4. Stock hinauf. Dort befindet sich das Kund*innenservice der Kunst VHS.

Kurzbeschreibung von der Straßenbahn Linie D, Station Liechtenwerder Platz zur Kunst VHS

Sie steigen bei der Station Liechtenwerder Platz aus. In Fahrtrichtung Nußdorf landen Sie am Gehsteig der Augasse, in Fahrtrichtung Absberggasse auf einer Haltestelleninsel auf der Augasse. 
Die beiden Stationen sind genau gegenüberliegend, nur durch die Gleisquerung getrennt. Wenn Sie in Fahrtrichtung Nußdorf schauen, ist quer vor Ihnen eine Straße, parallel neben Ihnen die Fahrbahn der Augasse. Das Gebäude mit der VHS liegt weit oben rechts von Ihnen an der Ecke von Augasse und dieser Querstraße. Eine Rampe führt von der Gebäudeecke parallel zur Querstraße hinauf. Auf dem sehr weitläufigen Gehsteig, wo Sie aus der Linie D Fahrtrichtung Nußdorf aussteigen, stehen Imbissbuden und zahlreiche Hindernisse herum. Eine Ankerfiliale ist an die Gebäudeecke angebaut. Links davon beginnt die Rampe. Der Beginn der Rampe ist ca. 17 Meter von den Straßenbahngleisen entfernt und verläuft ca. in 90 Grad dazu. Am Beginn ist sie mit einem Schranken für Fahrzeuge gesperrt. Halten Sie sich daher entlang der linken hüfthohen Mauer (ACHTUNG: Am Beginn dieser Mauer ist in Kopfhöhe ein Schild montiert!). Gehen Sie diese ca. 95 Meter lange Rampe hinauf. Am Ende der Rampe endet die rechte Begrenzungsmauer der Rampe. Sie ist hier auch nur noch hüfthoch. Hinter den letzten 10 Metern der rechten Begrenzungsmauer liegt in ca. 17 Metern Entfernung der Eingangsbereich des Gebäudes mit der VHS. Gehen Sie um das Ende der rechten Rampenbegrenzungsmauer herum und einige Meter zurück, entgegen der Richtung, wie Sie die Rampe herauf gekommen sind. Wenden Sie sich dann 90 Grad nach links und gehen auf die beiden Eingangstüren zu. Im Gebäude gehen Sie geradeaus durch die zweiten Türen hindurch und dann ca. 75 Meter geradeaus. Dort ist in der rechten Wand eine Ausnehmung mit dem Zugang zu den Liften in den Gebäudetrakt B. Fahren Sie in den 4. Stock hinauf. Dort befindet sich das Kund*innenservice der Kunst VHS. 

Kurzbeschreibung von der Bus Linie 35A, Station Spittelau zur Kunst VHS, Augasse 2-6, 1090 Wien

Fahren Sie mit der Bus Linie 35A bis zur Endstation Spittelau. Bei der Rückfahrt können Sie an genau derselben Stelle wieder in den Bus einsteigen, wo Sie jetzt aussteigen. Beim Aussteigen haben Sie vor sich eine große Parkgarage, oberhalb derer sich viel weiter oben und weit zurückgesetzt die VHS befindet. Sie steigen auf dem Gehsteig aus und wenden sich nach rechts. Gehen Sie jetzt entgegen der Fahrtrichtung nach hinten und folgen dabei der tastbaren Leitlinie. Sie endet ca. nach 60 Metern. Gehen Sie in dieselbe Richtung weiter, wie Sie zuerst der Leitlinie gefolgt sind, bis nach ca. 60 Metern die Wand links von Ihnen endet. Sie ist hier nur noch hüfthoch (ACHTUNG: Am Ende der hüfthohen Mauer ist ein Schild in Kopfhöhe montiert!). Auf der anderen Seite dieser hüfthohen endenden Mauer liegt die Rampe, die zum Gebäude mit der VHS hinauf führt. Wenden Sie sich 180 Grad nach links und gehen Sie die ca. 95 Meter lange Rampe hinauf. Dabei ist diese hüfthohe Mauer links von Ihnen. Am Ende der Rampe endet die rechte Begrenzungsmauer der Rampe. Sie ist hier auch nur noch hüfthoch. Hinter den letzten 10 Metern der rechten Begrenzungswand liegt in ca. 17 Metern Entfernung der Eingangsbereich des Gebäudes mit der VHS. Gehen Sie um das Ende der rechten Rampenbegrenzungswand herum und einige Meter zurück, entgegen der Richtung, wie Sie die Rampe herauf gekommen sind. Wenden Sie sich dann 90 Grad nach links und gehen auf die beiden Eingangstüren zu. Im Gebäude gehen Sie geradeaus durch die zweiten Türen hindurch und dann ca. 75 Meter geradeaus. Dort ist in der rechten Wand eine Ausnehmung mit dem Zugang zu den Liften in den Gebäudetrakt B. Fahren Sie in den 4. Stock hinauf. Dort befindet sich das Kund*innenservice der Kunst VHS. 

Die U6-Station Nußdorfer Straße

Die U6-Station Nußdorfer Straße liegt zwischen dem inneren Währinger Gürtel (9. Bezirk) und dem äußeren Währinger Gürtel (18. Bezirk). 
Sie verfügt über zwei Seitenbahnsteige in Hochlage, ein Geschoß über Straßenniveau. Die U6 Geleise befinden sich erhöht zwischen dem inneren und dem äußeren Gürtel und verlaufen parallel zu den Fahrbahnen. Auf den beiden Bahnsteigen befindet sich je eine längs verlaufende weiße tastbare Leitlinie (ACHTUNG: ca. 40cm neben diesen Leitlinien befinden sich geleisseitig alle 4 bis 5 Meter grüne Säulen!). In Fahrtrichtung Floridsdorf befindet sich ganz hinten ein schmaler Bahnsteigbereich ohne tastbare Leitlinie, in Fahrtrichtung Siebenhirten ganz vorne. In der Mitte jedes Bahnsteigs befindet sich eine Abzweigung von der tastbaren Leitlinie, die zur Notrufeinrichtung führt und 4 bis 5 Meter entfernt eine weitere Abzweigung, die zum Zugangsbereich zu Lift und Treppen führt. Wenn Sie dieser Abzweigung folgen, befindet sich links von Ihnen der Lift, rechts der Treppenabgang. Die dreizügigen Treppenhäuser von den beiden Bahnsteigen münden genau gegenüberliegend in die Eingangshalle ein. Wenn Sie die Stufen hinunterkommen, gehen Sie einige Schritte geradeaus – Sie stoßen auf eine querverlaufende Leitlinie. Links und rechts befindet sich je ein Ausgang zum inneren und zum äußeren Gürtel. Beim Ausgang zum äußeren Gürtel hören Sie eine Akustikampel ticken. 
Wenn Sie von der U6 Fahrtrichtung Floridsdorf in die Halle hinunter kommen, befindet sich rechts der Ausgang zum inneren Gürtel (9. Bezirk) und links der Ausgang zum äußeren Gürtel (18. Bezirk).
Wenn Sie von der U6 Fahrtrichtung Siebenhirten in die Halle hinunter kommen, befindet sich links der Ausgang zum inneren Gürtel (9. Bezirk), rechts der Ausgang zum äußeren Gürtel (18. Bezirk). 
Der Lift zur U6 Fahrtrichtung Floridsdorf befindet sich auf der Seite des inneren Gürtels direkt neben der Halle, der Lift zur U6 Fahrtrichtung Siebenhirten befindet sich auf der Seite des äußeren Gürtels direkt neben der Halle.


Von der U6-Station Nußdorfer Straße mit dem Bus 35A zur Station Spittelau 

Vom U6-Bahnsteig zum Ausgang

Sie kommen mit der U6 an einem Seitenbahnsteig der Station Nußdorfer Straße an und folgen der längsverlaufenden Leitlinie entlang des Bahnsteigs. Falls Sie sich beim Aussteigen auf einem sehr schmalen Bahnsteig ohne tastbare weiße Leitlinie befinden, dann sind Sie entweder zu weit vorne oder zu weit hinten. Bei der U6 in Fahrtrichtung Floridsdorf befindet sich ganz hinten ein schmaler Bahnsteigbereich ohne tastbare Leitlinie, bei der U6 Fahrtrichtung Siebenhirten ganz vorne. 
Gehen Sie, bis Sie die längs des Bahnsteiges verlaufende tastbare weiße Leitlinie gefunden haben. In Fahrtrichtung auf der rechten Seite, im mittleren Abschnitt des Bahnsteigs befindet sich der Zugang zu Stiegenhaus und Lift. Eine Abzweigung der Leitlinie führt Sie dorthin. Folgen Sie dieser Leitlinien-Abzweigung nach rechts und betreten Sie den Zugangsbereich zu Lift und Treppe.
Zu Ihrer Linken befindet sich jetzt der Lift, rechts führt die Treppe abwärts.
Es handelt sich um ein Treppenhaus mit drei Absätzen, Sie wenden sich jeweils 90 Grad nach rechts zum nächsten Treppenabsatz. 
In der Eingangshalle der U-Bahn-Station gehen Sie gerade von der Treppe weg und gelangen so zu der quer vor Ihnen verlaufenden Leitlinie. Links und rechts von Ihnen befindet sich jetzt je ein Ausgang zum inneren und zum äußeren Währinger Gürtel. Beim äußeren Gürtel können Sie wahrscheinlich die Akustikampel ticken hören, die sich direkt vor dem Ausgang befindet.
Geradeaus vor Ihnen befindet sich der Treppenaufgang zur U6 in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Wenn Sie mit der U6 Richtung Floridsdorf gekommen sind, wenden Sie sich jetzt nach rechts, sind Sie mit der U6 Richtung Siebenhirten gekommen, wenden Sie sich nach links und folgen der Leitlinie zum Ausgang zum inneren Währinger Gürtel (9. Bezirk). 
Draußen nehmen Sie die 3 Stufen abwärts. Sie befinden sich nun auf Straßenniveau. Vor Ihnen, in zwei Metern Entfernung, befindet sich ein Geländer, das die Begrenzung zum Radweg bildet. Dahinter hören Sie quer vor sich den inneren Währinger Gürtel, der parallel zum Radweg verläuft.
Nachdem Sie die drei Stufen hinunter gestiegen sind, wenden Sie sich nach links und gehen zuerst 6 Meter entlang der Stufenkante, die Sie gerade herunter gekommen sind. Folgen Sie dann noch 5 Meter der Hausmauer zu Ihrer Linken (ACHTUNG: Gleich nach Ende der Stufenkante steht an der Hauswand ein Zeitungsbehälter).
Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder folgen Sie weiter der Gebäudewand, die zahlreiche meterlange Mauervorsprünge und Rücksprünge hat bis zur Gebäudeecke mit der ersten Quergasse, oder Sie wechseln nach 5 Metern von der Mauer an das Geländer zum Radweg (ACHTUNG: Keinesfalls sofort nach Stufenkantenende das Geländer suchen, da es hier einen Zebrastreifen gibt, der ohne Niveauunterschied auf den Radweg führt!)
 

Weg 1 entlang der Mauer zur Bus-Station

Nach Verlassen des U-Bahn-Gebäudes sind Sie drei Stufen herunter gegangen und haben sich nach links gewendet. Sie sind dann 6 Meter entlang der Stufenkante gegangen, bis diese in die Hausmauer mündet. Dort steht ein Zeitungsbehälter. Folgen Sie jetzt weiter der Hausmauer zu Ihrer Linken. 
Nach ca. 12 Metern kommt ein Mauervorsprung, die Wand springt einen dreiviertel Meter hervor. Vier Meter danach springt die Mauer weit zurück, wobei nach zwei Metern Rücksprung Treppen aus der Wand hervorstehen. Entlang dieser Stufenkante geht man weitere zwei Meter weg von der Gürtelfahrbahn und wendet sich dann wieder 90 Grad nach rechts, um wieder in die ursprüngliche Gehrichtung entlang des Gürtels weiterzugehen. Nach ca. 4,5 Metern kommt ein Vorsprung von zwei Metern. Dabei handelt es sich um einen abgesperrten Stiegenaufgang. Diesen Vorsprung gehen Sie 10 Meter entlang, dann springt er wieder zwei Meter zurück, auch auf dieser Seite ist ein abgesperrter Stiegenaufgang. Folgen Sie weiter der Wand zu Ihrer Linken. Nach 5 Metern kommt wieder ein kleiner Vorsprung von einem dreiviertel Meter. Diesem Vorsprung folgen Sie 3 Meter, bis Sie die Ecke erreicht haben. Direkt vor Ihnen befinden sich die Bus-Stationen der Linien 35A und 37A. 

Weg 2 entlang Geländer und Hausmauer zur Bus-Station

Nach Verlassen des U-Bahn-Gebäudes sind Sie drei Stufen herunter gegangen und haben sich nach links gewendet. Sie sind dann 6 Meter entlang der Stufenkante gegangen, bis diese in die Hausmauer mündet. Dort steht ein Zeitungsbehälter.
Bleiben Sie unbedingt noch 5 Meter an der Hauswand zu Ihrer Linken, bevor Sie rechts das Geländer suchen (ACHTUNG: KEINESFALLS sofort nach Ende der Stufenkanten das Geländer suchen, da hier ein Zebrastreifen ist, bei dem Sie ohne Niveauunterschied auf den Radweg gelangen!).
Dann erst wechseln Sie an das Geländer zu Ihrer Rechten. Folgen Sie ca. 25 bis 30 Meter dem Geländer zu Ihrer Rechten (ACHTUNG: Am Ende der Strecke ragt eine Glaswand, die erst 30 cm über dem Boden beginnt, mit ihrer Kante neben das Geländer!). Die Glaswand, auf die Sie stoßen, gehört zu einem Imbissstand und dient als Lärm- und Spritzschutz zur Fahrbahn bzw. zum Radweg. 
Stellen Sie sich mit dem Rücken an die Glaswand und gehen 6,5 Meter geradeaus, bis Sie die Hausmauer erreichen. Hier wenden Sie sich nach rechts und gehen die Hausmauer zu Ihrer Linken entlang. Nach 4 bis 5 Metern kommt ein Mauervorsprung von einem dreiviertel Meter. Diesem Vorsprung folgen Sie 3 Meter, bis Sie die Ecke des Gebäudes erreicht haben. Direkt vor Ihnen, an der Ecke,  befinden sich die Bus-Stationen der Linien 35A und 37A. 

Busfahrt mit Linie 35A Fahrtrichtung Spittelau

Sie können gleich an der Ecke stehen bleiben, um in den 35A Fahrtrichtung Spittelau einzusteigen. Der Bus kommt von links und hält unter dem Stadtbahnbogen und reicht bis zur Ecke. Nehmen Sie nicht die Linie 37A, die ebenfalls dort hält. Fahren Sie mit dem 35A eine Station bis zur Endstation Spittelau. Die Ausstiegstelle ist genau dieselbe, wo Sie am Rückweg wieder in den Bus 35A einsteigen.

Vom Bus 35A zur Rampe zum Gebäude mit der Kunst VHS 

Sie steigen bei der Endstation Spittelau aus und landen auf einem Gehsteig am Josef-Holaubek-Platz. 2,5 Meter vor Ihnen verläuft längs des Gehsteigs eine tastbare Leitlinie. Wenn der Bus weit vorne stehen bleibt, müssen Sie etwas gegen die Fahrtrichtung nach hinten gehen, um die Leitlinie zu finden. Folgen Sie der Leitlinie entgegen der Fahrtrichtung nach hinten. Zu Ihrer Linken ist jetzt eine Parkgarage und weit oberhalb davon die Rampe zum Gebäude mit der VHS. Nach ca. 48 Metern ragt von links ein Geländer bis an die Leitlinie heran. 10 Meter danach, also nach insgesamt 58 Metern, endet die tastbare Leitlinie. Jetzt orientieren Sie sich an der Wand zu Ihrer Linken und gehen dabei in dieselbe Richtung weiter, wie Sie entlang der Leitlinie gekommen sind. Nach ca. 38 Metern steht an dieser Wand ein Altkleidercontainer und danach 5 Müllbehälter für Kunststoff und Metall und danach noch einer für Altglas. Nach den Containern folgen Sie noch ca. 6 Meter der Mauer bis sie endet. An ihrem Ende ist die Mauer nur noch hüfthoch (ACHTUNG: Hier ist in Kopfhöhe ein Schild montiert!). Die endende hüfthohe Mauer links von Ihnen ist die Seitenwand der aufwärts führenden Rampe zum Gebäude mit der VHS. Um die Rampe zu betreten, wenden Sie sich 180 Grad nach links und gehen um das Mauerende herum auf die andere Seite. Die hüfthohe Mauer ist jetzt links von Ihnen.  

Von der Straßenbahn Linie D Fahrtrichtung Absberggasse zur Rampe zum Gebäude mit der VHS

Steigen Sie bei der Station Liechtenwerder Platz aus.
Sie steigen auf einer Haltestelleninsel in der Augasse aus. Sowohl zur Fahrbahn als auch zu den Geleisen gibt es eine deutlich spürbare, hohe Gehsteigkante. Die Station der anderen Fahrtrichtung ist genau gegenüberliegend, nur durch die Geleisquerung getrennt. Gehen Sie gegen die Fahrtrichtung auf der Haltestelleninsel nach hinten, bis Sie die tickende Akustikampel erreichen. Dabei ist links von Ihnen die Fahrbahn, rechts sind die Geleise der Straßenbahn Linie D. Vom Vorderende der Straßenbahn kommend passieren Sie zuerst ein Haltestellenschild, dann das Haltestellenhäuschen, dann die elektronische Anzeigetafel und dann erreichen Sie die tickende Akustikampel. Das tickende Kästchen ist an der von Ihnen abgewandten Seite der Stange montiert. Gehen Sie um die Stange herum und wenden sich nach rechts, um die Geleise zu queren. Das tickende Kästchen ist jetzt rechts neben Ihnen. Queren Sie mit Hilfe der Akustikampel die beiden Geleise. Die Gehsteigkanten sind deutlich erhöht und sehr gut tastbar. Auf der gegenüberliegenden Seite finden Sie das tickende Kästchen der Akustikampel, das Sie angesteuert haben. Stellen Sie sich so auf, dass dieses Kästchen rechts von Ihnen ist. Richten Sie sich jetzt im Vergleich zur Richtung, wie Sie die Geleise gequert haben, auf 2 Uhr aus, also schräg nach rechts und gehen Sie ca. 17 Meter in diese Richtung. Sie steuern so die Gebäudeecke an, an der die aufwärts führende Rampe beginnt. Hier ist eine gut tastbare Grenze zwischen dem bisherigen Asphalt und einem erhöhten und raueren Asphaltbereich. Der erhöhte Asphaltbereich führt auf die Rampe. Die Rampe verläuft ca. in 90 Grad zu den Straßenbahngeleisen und führt hinauf. Eine hüfthohe Mauer beginnt am Anfang der Rampe. Es ist die linke Seitenwand der Rampe (ACHTUNG: Am Beginn der hüfthohen Mauer ist in Kopfhöhe ein Schild montiert!). Wenden Sie sich etwas nach links und gehen die Rampe hinauf. Halten Sie sich dabei an der  hüfthohen Mauer links von Ihnen.

Von der Straßenbahn D Fahrtrichtung Nußdorf zur Rampe zum Gebäude mit der VHS 

Steigen Sie bei der Station Liechtenwerder Platz aus.
Sie steigen am Gehsteig der Augasse aus. Die Station der anderen Fahrtrichtung ist genau gegenüberliegend, nur durch die Geleisquerung getrennt. Die Geleise der beiden Fahrtrichtungen verlaufen direkt nebeneinander. Die Fahrbahn der Augasse liegt dahinter. 
Die Gehsteigkante zu den Geleisen hin ist sehr gut tastbar. Gehen Sie nach dem ‚Aussteigen in Fahrtrichtung bis zum Ampelmast mit dem tickenden Ampelkästchen der Akustikampel (ACHTUNG: 4 bis 5 Meter danach kommt noch eine Akustikampel, die Sie nicht ansteuern.). Sie nehmen den ersten Ampelmast. Diese Ampel regelt die Querung der Geleise und der Augasse. Das tickende Kästchen ist an der von Ihnen abgewandten Seite montiert. Umrunden Sie den Ampelmast und stellen sich so auf, dass das Kästchen rechts von Ihnen ist. Sie stehen jetzt so, als wären Sie von der Geleisquerung gekommen. Richten Sie sich jetzt im Vergleich zur Richtung, wie Sie die Geleise gequert hätten, auf 2 Uhr aus, also schräg nach rechts und gehen Sie ca. 17 Meter in diese Richtung. Sie steuern so die Gebäudeecke an, an der die aufwärts führende Rampe beginnt. Hier ist eine gut tastbare Grenze zwischen dem bisherigen Asphalt und einem erhöhten und raueren Asphaltbereich. Der erhöhte Asphaltbereich führt auf die Rampe. Die Rampe verläuft ca. in 90 Grad zu den Straßenbahngeleisen und führt hinauf. Eine hüfthohe Mauer beginnt am Anfang der Rampe. Es ist die linke Seitenwand der Rampe (ACHTUNG: Am Beginn der hüfthohen Mauer ist in Kopfhöhe ein Schild montiert!). Wenden Sie sich etwas nach links und gehen die Rampe hinauf. Halten Sie sich dabei an der hüfthohen Mauer links von Ihnen.

Die Rampe zum Eingang des Gebäudes Augasse 2-6, 1090 Wien

Der Beginn der fünf Meter breiten und 95 Meter langen Rampe ist mit einem Schranken für Fahrzeuge gesperrt. In einem Notfall ist diese Rampe die Zufahrt der Einsatzfahrzeuge. Andere Fahrzeuge dürfen dort nicht fahren. An der linken hüfthohen Mauer kommen Sie ungehindert am Schranken vorbei (ACHTUNG: Am Beginn der hüfthohen Mauer ist in Kopfhöhe ein Schild montiert!).
Gehen Sie die hüfthohe Mauer entlang die Rampe hinauf. Die hüfthohe Mauer ist dabei links von Ihnen (ACHTUNG! Die hüfthohe Mauer ist oben wesentlich breiter als unten, da dort Lampen montiert sind, die bei Dunkelheit nach unten auf den Boden strahlen. Sie gelangen beim Tasten mit dem Blindenstock unter den oberen Mauerteil. Geben Sie Acht, damit Sie sich nicht die Hüfte anstoßen.)
Zu Ihrer Rechten befindet sich auf den ersten 40 Metern ein Parkhaus, die Entlüftung befindet sich direkt an der rechten Seite der Rampe, Sie riechen Garagengeruch. Gehen Sie weiterhin die linke hüfthohe Mauer entlang. Nach ca. 54 Metern ab Rampenbeginn endet die Mauer auf der rechten Seite der Rampe und bildet eine Ausnehmung. Hier wäre der Zugang zu Notausgängen und anderen Zugängen zum Gebäude, die Sie aber nicht nehmen. Sie gehen weiter entlang der linken Mauer die Rampe hinauf. Bei 56 Metern ab Rampenbeginn finden Sie direkt an der linken hüfthohen Mauer eine Stange mit einem Schild. Jetzt sind Sie genau auf Höhe der Ausnehmung auf der rechten Seite. Zwei Meter nach dem Schild, also bei 58 Metern ab Rampenbeginn kommt ein Rigole (bisher das dritte) und hier beginnt an der rechten Seite der Rampe wieder eine Mauer. Sie können entweder bereits hier an die rechte Mauer wechseln oder innerhalb der nächsten 35 Meter. Da die Rampe nur ganz leicht ansteigt und die linke Mauer weitergeht, könnte man an der linken Mauer das Ende der Steigung und damit der Rampe versäumen. Die Rampe geht oben in einen ebenen, erhöhten Weg über. Die rechte Mauer endet gleichzeitig mit der Rampe. Links unten hören Sie an dieser Stelle einen Springbrunnen. Die rechte Begrenzungsmauer der Rampe ist hier auch nur noch hüfthoch, hat oben ein Metallgeländer und endet hier. Hinter den letzten 10 Metern der rechten Begrenzungsmauer liegt in ca. 17 Metern Entfernung der Eingangsbereich des Gebäudes mit der VHS. Gehen Sie um das Mauerende herum und auf der anderen Seite dieser rechten Mauer vom Ende einen Schritt zurück. Stellen Sie sich mit dem Rücken an diese hüfthohe Wand. Ca. 17 Meter geradeaus und drei Meter rechts von Ihnen befindet sich jetzt der linke der beiden Eingänge ins Gebäude mit der VHS. Sie können drei Meter geradeaus gehen, bis Sie die Ecke einer rechteckigen erhöhten Grünfläche finden. An der Ecke befindet sich ein Mistkübel. Gehen Sie geradeaus weiter, sodass Sie die Breitseite der erhöhten Grünfläche links neben sich haben. Nach 8 Metern endet die Einfassung der Grünfläche am Gebäude. Hier ist wieder ein Mistkübel mit einem Aschenbecher. Sie müssen jetzt einen dreiviertel Meter nach rechts und dann wieder geradeaus weiter, in dieselbe Richtung, wie Sie die Grünfläche entlang gegangen sind. Zu Ihrer Linken haben Sie dabei die Glaswand des Gebäudes. Nach 5 Metern stoßen Sie auf einen hüfthohen Türstopper. Rechts vom Türstopper beginnt die Gummimatte und der Bereich vor der linken der beiden zweiflügeligen Eingangstüren. Der rechte Türflügel lässt sich nach außen öffnen. 

Im Gebäude mit der VHS

Die Kunst VHS ist im alten WU-Gebäude in der Augasse 2-6, 1090 Wien im 4. Stock untergebracht. Fast alle Kurse finden im 4. Stock statt.
Sie betreten den Eingangsbereich im Gebäudetrakt D.
Falls Sie Probleme haben, sich im Gebäude zurechtzufinden und Unterstützung benötigen, rufen Sie beim Portierdienst des gesamten Gebäudes an: 01 315 20 10 1000 oder kontaktieren Sie die Kunst VHS unter 01 891 74 154 000 oder die VHS Haustechnik unter 0699 189 176 21.

Sie betreten durch eine Glastüre das Gebäude. Nach wenigen Schritten geradeaus kommt wieder eine zweiflügelige Glastüre, bei der diesmal der linke Flügel offen steht oder geöffnet werden kann. Durch sie betreten Sie einen großen offenen Raum, der ca. 7 Meter breit und sehr lang ist. Es gibt kein tastbares Leitsystem. 
Um 75 Meter geradeaus zu gehen, können Sie sich wie folgt orientieren: 
Gehen Sie nach dem Durchgang durch die zweite Eingangstüre an die rechte Wand und dort entlang geradeaus weiter in dieselbe Richtung, wie Sie das Gebäude betreten haben. Nach 7 Metern gelangen Sie an eine Ecke. Hier öffnet sich der Raum nach rechts. Rechts ums Eck spüren Sie an der Wand ein Netz. Dieses Netz bedeckt ein riesiges aus Fliesen gefertigtes Bild an der Wand. Am Boden können Sie ca. 30 cm ums Eck eingerückt, eine deutliche Fuge spüren. Sie ist als schwarze Linie sichtbar und führt in derselben Richtung weiter, wie Sie die Wand entlang gegangen sind. Folgen Sie dieser Linie. Nach 7 Metern stößt die Linie an eine viereckige Säule mit quadratischem Querschnitt. Umrunden Sie die Säule, auf der anderen Seite führt die tastbare Linie geradeaus weiter. Nach weiteren 7 Metern stößt die Linie wieder an eine weiße quadratische Säule. Umrunden Sie die Säule. Auf der anderen Seite führt die tastbare schwarze Linie weiter geradeaus. Nach 7 Metern mündet die tastbare schwarze Linie 30 cm rechts von der Ecke in eine Wand. Auch an dieser Wand befindet sich ein riesiges Wandbild aus Fliesen, das von einem Netz bedeckt ist. Dieses Bild ist genau gegenüber dem ersten Wandbild. Gehen Sie 30 cm nach links und dann weiter geradeaus in dieselbe Richtung, wie Sie der tastbaren schwarzen Linie gefolgt sind. Dabei ist die Wand wieder rechts neben Ihnen (Achtung! Am Beginn an der Ecke befindet sich ein Müllbehälter für Altpapier.). Nach 7 Metern öffnet sich ein 2,5 Meter breiter Zugang zu WCs und Aufzügen zum Gebäudetrakt C, an dem Sie vorbei gehen. Sie gehen geradeaus weiter die rechte Wand entlang. 7 Meter nach dem Zugang kommt rechts ums Eck wieder ein Wandbild. 30 cm ums Eck eingerückt finden Sie wieder eine tastbare schwarze Linie, die Sie geradeaus weiter führt. Nach 7 Metern mündet sie wieder in eine weiße quadratische Säule. Auf der Rückseite der Säule führt die schwarze tastbare Linie weiter geradeaus. Nach weiteren 7 Metern stößt sie wieder an eine weiße quadratische Säule. Auf der Rückseite dieser Säule führt die schwarze tastbare Linie weiter geradeaus. Nach 7 Metern mündet die Linie 30 cm rechts von der Ecke an eine Wand mit einem weiteren riesigen Wandbild. Gehen Sie 30 cm nach links und dann wieder geradeaus weiter in dieselbe Richtung, wie Sie zuvor der Linie gefolgt sind. Ab der Ecke ist wieder die Wand zu Ihrer Rechten. Nach 7 Metern öffnet sich der Zugang zu den Liften zum Gebäudetrakt B und zu WCs. Wenden Sie sich 90 Grad nach rechts und betreten den Zugang zu den Liften. Die erste Türe in der rechten Wand führt ins Damen WC, dann folgen nacheinander zwei Lifttüren und danach die Türe zum Herren WC. 

Die Lifte

Die Rufknöpfe befinden sich zwischen den beiden Lifttüren, darunter ist ein Mistkübel angebracht. Die Rufknöpfe sind quadratisch, dazwischen ist eine runde Blende ohne Funktion, die man mit einem Rufknopf verwechseln kann. Im Lift befindet sich das Tableau mit den Knöpfen in Schulterhöhe in derselben Wand wie die Türe. Im linken Lift befindet sich das Tableau gleich rechts neben der Türe, im rechten Lift gleich links. Die Rufknöpfe sind nicht tastbar beschriftet. Der hervorstehende Knopf unten ist der Notrufknopf. Links oben ist ein hervorstehender Knopf zum Öffnen der Lifttüre. Rechts oben befindet sich ein hervorstehender Knopf zum Schließen der Lifttüre.  
Es gibt nebeneinander 2 „Türme“ mit je 4 nicht hervorstehenden Stockwerk-Knöpfen, wobei die Tasten des linken „Turms“ etwas tiefer liegen. 
Beim Einsteigen befinden Sie sich auf Ebene 0. 
Um zum VHS Kund*innenservice auf Ebene 4 zu gelangen, drücken Sie am linken „Turm“ den obersten nicht hervorstehenden Knopf.
Beschreibung sämtlicher Stockwerk-Knöpfe:
Die Stockwerk-Knöpfe stehen nicht hervor.
Der linke unterste Knopf führt hinunter zu Ebene 02, der rechte unterste Knopf hinunter zu Ebene 01. Der linke zweitunterste Knopf ist Ebene 0, wo Sie gerade eingestiegen sind. Der rechte zweitunterste Knopf führt hinauf zu Ebene 1. 
Der 3. Knopf von unten auf der linken Seite führt zu Ebene 2, der 3. Knopf von unten auf der rechten Seite führt hinauf zu Ebene 3. 
Der 4. Knopf von unten auf der linken Seite führt zu Ebene 4, wo Sie das VHS Kund*innenservice finden. Der 4. Knopf von unten auf der rechten Seite führt hinauf zu Ebene 5.

Im 4. Stock, WCs und Lifte

Wenn Sie aus dem Lift steigen, befindet sich direkt links von den beiden Aufzugtüren in derselben Wand das Herren-WC, direkt rechts in derselben Wand wie die Lifttüren , das Damen-WC.
Zwischen den beiden Lifttüren finden Sie einen Mistkübel und die Rufknöpfe. Die Lift-Rufknöpfe sind quadratisch, dazwischen befindet sich eine runde funktionslose Blende, die sich leider ebenfalls wie ein Rufknopf anfühlt.

Weg zum Empfang / VHS Kund*innenservice im 4. Stock

Steigen Sie aus dem Lift aus und wenden sich 90 Grad nach rechts. Sie gehen entweder zuerst an der 2. Lifttüre vorbei und dann am Damen-WC oder nur am Damen-WC, je nach dem, mit welchem Lift Sie gekommen sind. Dann befindet sich vor Ihnen eine Glastüre, durch die Sie hindurch gehen. Sollte die Glastüre versperrt sein, rufen Sie die VHS Haustechnik unter 0699 189 176 21 an, wenn Sie Unterstützung benötigen. Wenn Sie durch die Glastüre gehen, verläuft quer vor Ihnen ein ca. zwei Meter breiter Gang. Von diesem Gang führen Türen in einige Kursräume, ins Kund*innenservice und ins Programmmanagement. Wenden Sie sich 90 Grad nach rechts und orientieren sich an der Wand zu Ihrer Linken. Nach ca. 10 Metern finden Sie in der linken Wand die erste Türe, sie führt zum VHS Kund*innenservice. Wenden Sie sich nach links und betreten durch die Türe das Kund*innenservice. Bereits nach zwei Schritten erreichen Sie das Empfangspult. Hier hilft man Ihnen während der Öffnungszeiten gerne weiter. 
Wenn das Kund*innenservice nicht besetzt ist, rufen Sie die VHS Haustechnik unter 0699 189 176 21 an, um Unterstützung zu bekommen.
Wenn Sie durch die Glastüre gehen und sich nicht nach rechts Richtung Kund*innenservice wenden, sondern 90 Grad nach links, finden Sie am Ende des Ganges die Türe zum Programmmanagement, wo ebenfalls VHS Mitarbeiter*innen arbeiten.

Hinweise zum Rückweg auf der Rampe

Wenn Sie die Rampe vom Gebäude mit der VHS herunter kommen, gehen Sie an der rechten hüfthohen Wand bis an ihr Ende (ACHTUNG: Am Ende der hüfthohen Mauer ist ein Schild in Kopfhöhe montiert!). Der untere Zugang zur Rampe ist mit einem Schranken versperrt, nur an der rechten hüfthohen Wand kommen Sie ungehindert vorbei.

Hinweise zum Rückweg mit der Straßenbahn D

Die Stationen beider Fahrtrichtungen sind genau gegenüberliegend, nur durch die Gleisquerung getrennt. Die Linie D Fahrtrichtung Nußdorf hält direkt beim Gehsteig der Augasse, die Fahrtrichtung Absberggasse auf einer Haltestelleninsel. Die Gleisquerung ist mit einer Akustikampel geregelt. 
Die Akustikampel und die Geleise sind ca. 17 Meter vom Rampenende entfernt. Die Geleise verlaufen in 90 Grad zur Rampe.

Hinweise zum Rückweg mit dem Bus 35A

Der Bus 35A hat in der Station Spittelau seine Endstation. Sie steigen am Rückweg genau an derselben Stelle ein, wo Sie ausgestiegen sind. Sie fahren jetzt Richtung Salmannsdorf.

Hinweise zum Rückweg mit dem Bus 35A zur U6-Station Nußdorfer Straße

Sie steigen genau an derselben Stelle, wo Sie ausgestiegen sind, wieder in den 35A ein. Er hat hier die Endstation. Fahren Sie eine Station Fahrtrichtung Salmannsdorf bis zur Nußdorfer Straße. Sie steigen am Gehsteig vom äußeren Gürtel, gegenüber der U6-Station aus. Je nach dem, wie weit vorne der Bus stehen bleibt, gehen Sie von der vorderen Türe 40 bis 50 Meter gegen die Fahrtrichtung nach hinten. Quer über den gesamten Gehsteig verläuft hier eine tastbare weiße Auffanglinie, die Sie zur Akustikampel führt. Auf der rechten Gehsteighälfte beginnt aber schon 5 Meter vor dieser Auffanglinie ein quer gerillter Bodenbelag, den man leicht mit einer Auffanglinie verwechseln könnte. Halten Sie sich daher am Gehsteig links auf der Seite der Hauswand. Wenn Sie die Auffanglinie erreicht haben, wenden Sie sich 90 Grad nach rechts und folgen ihr zum tickenden Kästchen der Akustikampel. Queren Sie mit Hilfe der Akustikampel den äußeren Gürtel (ACHTUNG: Straßenbahngeleise stehen aus dem Boden hervor und bilden eine Stolperfalle!). Gehen Sie nach der Querung geradeaus weiter ins Stationsgebäude der U6 Nußdorfer Straße. Tastbare Leitlinien unterstützen Sie dabei. Wenn Sie in der halle sind, ist zu Ihrer Linken der Treppenaufgang zur U6 Fahrtrichtung Siebenhirten, rechts der Aufgang zur U6 Fahrtrichtung Floridsdorf.

Übersicht aller VHS-Wegbeschreibungen

Verlinkung zu allen bisher von der VHS angefertigten Wegbeschreibungen für blinde und sehbehinderte Menschen.