Blog

Die drei „B" und die Kolonisierung des Amazonas

11.11.2021
Die drei „B stehen für die portugiesischen Wörter Biblia, Bois, Balas - Bibel, Ochsen, Gewehrkugeln. Sie symbolisieren das Zusammenspiel zwischen dem aggressiven Vordringen christlicher Missionare, der Ausbreitung von großen Rinderfarmen sowie der bewaffneten Gewalt im Kontext von Rodungen. Damit verbunden stehen die Zerstörung der Regenwälder und die akute Bedrohung der indigenen Völker im Amazonas.


11. November 2021 | 18:00 - 19:30 Uhr | Online 


Univ.-Prof. Dr. René Kuppe ist Jurist, Anthropologe, pensionierter Universitätsprofessor, arbeitet zu Rechtsfragen indigener Völker und ethnischer Minderheiten, internationaler Konsulent zu Gesetzgebungsvorhaben und Landrechten indigener Völker Lateinamerikas.

Vortragsreihe "Natur und Naturreichtümer in Lateinamerika"

Scheinbar unerschöpfliche natürliche Reichtümer, üppige Natur und Bodenschätze prägten von Anfang an das Bild der Europäer*innen von der "Neuen Welt". Millionen von Menschen fielen während der Conquista der Brutalität der Eroberer und Kolonialherren zur gewaltvollen Aneignung dieser Reichtümer zum Opfer. Diese Ausbeutung der Ressourcen durchzieht wie ein roter Faden die Geschichte Lateinamerikas bis in die Gegenwart. Gegenwärtig gibt es in keinem anderen Kontinent so viele verfolgte und ermordete Umweltschützer*innen wie in Lateinamerika. In dieser Online-Vortragsreihe von Univ.-Prof. Dr. René Kuppe werden die charakteristischen Ressourcenkonflikte unter die Lupe genommen und Hintergründe erklärt.