Blog

24. Jänner 2022 – Welttag der Bildung

24.01.2022
Am Internationalen Tag der Bildung der UNESCO wollen wir darauf aufmerksam machen, dass sich die Weltgemeinschaft mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda dazu verpflichtet hat, bis 2030 eine hochwertige, inklusive und chancengerechte Bildung für Menschen weltweit sicherzustellen und die Möglichkeiten für ein lebenslangen Lernen zu fördern.
Die Stärkung des Bildungssektors ist der Schlüssel für eine nachhaltige globale Entwicklung sowie für eine chancengerechte Teilhabe aller Menschen.

© Unsplash/kimberlyfarmer

Welttag der Bildung – das LAI stellt sich vor | Online-Vortrag

Anlässlich des „Internationalen Tages der Bildung“ am 24. Jänner informiert Sie Andrea Eberl, Direktorin des Österreichischen Lateinamerika-Instituts, über die Geschichte des LAIs und stellt Ihnen unser vielfältiges Angebot vor.

12:00 - 13:00 Uhr

Kostenlose Online-Einstufungsgespräche

Sie sind unsicher, welcher Kurs für Sie passen könnte?

Dann lassen Sie sich am Tag der Bildung – Montag, 24. Jänner 2022 - kostenlos und unverbindlich via Videochat von unserem Spanisch-Sprachtrainer Antonio Zapata und unserer Portugiesisch-Sprachtrainerin Lecildes Leite-Brandstätter beraten.

Die Einstufungsgespräche dauern ca. 5 – 10 Minuten und finden im Zeitraum von 16:00-17:00 Uhr statt. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an office@lai.at mit Ihrer Wunschzeit und Sie erhalten von uns die Zugangsdaten für Ihr persönliches Online-Beratungsgespräch!

Kostenlose Online-Schnupperstunden

Tauchen Sie am Welttag der Bildung kostenlos in unser vielfältiges Sprachkursprogramm ein! Nutzen Sie diese Gelegenheit und nehmen Sie an unseren kostenlosen Schnupperstunden via Videokonferenz teil.

Die Schnupperstunden finden von 17:00 bis 18:00 Uhr statt. Lassen Sie sich von unserem Spanisch-Sprachtrainer Antonio Zapata und unserer Portugiesisch-Sprachtrainerin Lecildes Leite-Brandstätter für die Sprache begeistern!

Spannungsfeld „Schule“ im indigenen Hochland von Chiapas, Mexiko | Webinar

25. Jänner 2022 | 18:00 - 19:30 Uhr | Online
Seit den 1930er Jahren hat die Institution Schule in ländlich-indigenen Regionen Mexikos zunehmend Fuß gefasst. Dieser Prozess ging jedoch nicht ohne Widerstände vonstatten, was vielerorts eine äußerst vielfältige Schullandschaft zu Tage brachte. Der Vortrag zeichnet ein facettenreiches Bild vom Leben und Lernen im Hochland von Chiapas und erlaubt Einblicke in diverse Modelle von Schule: Ob staatlich, zapatistisch oder unabhängig – die Vielfalt zeugt von einer bewegten Geschichte.

Caroline Schnur, BA MA studierte Kultur- und Sozialanthropologie in Wien und San Cristóbal de las Casas, Mexiko und hat sich seither intensiv mit der tsotsilsprachigen Region Chiapas und Fragestellungen im Bildungsbereich auseinandergesetzt.