Blog

El día de los Muertos im LAI

13.10.2022
Im Rahmen des Festivals „Día de los Muertos“ laden wir in Kooperation mit Sin Límites und Latinidade ins LAI ein!
© Unsplash | Jeremy Iwanga

Altar de muertos und Ausstellung „La Catrina bohemia“ im LAI

Vernissage: 21. Oktober 2022 | 18:30 Uhr | LAI
Die Feierlichkeiten rund um den „Día de los Muertos – dem Tag der Toten“ zählen zu den wichtigsten mexikanischen Traditionen. In Mexiko und vielen anderen Ländern Lateinamerikas gedenkt man mit Freude und vielen bunten Farben den Verstorbenen. Das Herzstück der Feierlichkeiten sind die Ofrendas – Altäre, die von Familien und Freunden an allen möglichen Orten errichtet werden.
Kommen Sie ins LAI und bewundern Sie den von der mexikanischen Kunsthandwerkerin Georgina Guajardo errichteten authentischen Altar. Gleichzeitig können Sie die Ausstellung „La Catrina Bohemia“ von der mexikanischen Künstlerin Laura Rodríguez besuchen und noch mehr von dieser auch in Österreich sehr beliebten Tradition erfahren. Mit einer großen Lust am Fabulieren bringt die Künstlerin durch Bildcollagen, Fotografien und digital animierte Bilder die Lebensfreude der Tradition des „Día de los Muertos“, spielerisch und vielfältig zum Ausdruck. Mit der Vernissage am 21. Oktober 2022 wird das von Sin Límites und Latinidade quer durch Wien organisierte „Festival del Día de los Muertos 2022“ eröffnet.

Kostenlose Führungen

Führungen durch die Ausstellung mit Rafael Donadio von Sin Límites finden am 24. und 25. Oktober, jeweils von 19:00 – 19:30 Uhr, statt. Freier Eintritt, keine Anmeldung erforderlich.

Club de lecturas latinoamericanas: "Pedro Páramo" de Juan Rulfo

Jueves, 27 de octubre de 2022 | 19:00 - 20:30 horas | LAI
Con un poderoso aliento poético, “Pedro Páramo es una de las mas célebres novelas de la literatura hispanoamericana. Sus personajes, asi como la vida y la muerte viven y conviven continuamente entrelazados en fantasias, ilusiones y recuerdos. Después de su publicación el auto comentó: "No tengo nada que reprocharles a mis críticos. Es difícil aceptar una novela que aparentemente cuenta la historia de un cacique y sus desmanes y atrocidades, cuando en verdad es el retrato de un pueblo: una aldea muerta en donde todos están muertos, incluso el narrador, y sus calles y campos son recorridos únicamente por las ánimas y los ecos capaces de fluir sin límites en el tiempo y en el espacio."