Wir sind online für Sie da! Nutzen Sie die Zeit und bilden Sie sich weiter: www.vhs.at/digital.
Politikwissenschaften

Die Imperiale Lebensweise: Auf Kosten Anderer? ScienceCard, Online-Kurs

Basisworkshop
  • Veranstalter:  Lateinamerika Institut
  • 11.05.2021 , 18:00 - 20:30 Uhr
  • Kursort: Online-Kurs
  • TeilnehmerInnen: 8 - 25
  • Kurs-Nr. 00304400
  • 2.50 Unterrichtseinheiten
Im Workshop „Auf Kosten Anderer?“ wollen wir die Art und Weise, wie wir leben und wirtschaften aus der Perspektive der imperialen Lebens- und Produktionsweise beleuchten. Das Konzept der „Imperialen Lebensweise“ versucht zu erklären, warum das vorherrschende Gesellschaftssystem so stabil ist, obwohl dessen Mängel angesichts der sich verschärfenden Klimakrise und den weltweiten sozialen Missständen offensichtlich sind. Dieses Dilemma kann nur aufrechterhalten werden, indem die Kosten der imperialen Lebensweise mit einer großen Selbstverständlichkeit auf nachfolgende Generationen und andere Regionen dieser Welt ausgelagert werden. Im Workshop werden diese Zusammenhänge insbesondere an den Fallbeispielen der Ausbeutung von Rohstoffen und Sorge-Arbeiter*innen dargestellt.

Der Workshop ist interaktiv gestaltet. Die Teilnehmer*innen werden eingangs mit dem Konzept der „Imperialen Lebensweise“ vertraut gemacht und erforschen im Anschluss gesellschaftliche Ansatzpunkte für einen tiefgreifenden Wandel in Richtung solidarischer Lebensweisen.


Workshop-Leitung
Ruth Fartacek ist Humangeographin und im Bereich der politischen Bildung bei der Initiative KAUZ tätig. Sie arbeitet dabei schwerpunktmäßig zur sozial-ökologischen Transformation der Arbeitswelt und dem Konzept der „Imperialen Lebensweise“. Zudem ist sie seit Jahren in Klimagerechtigkeits-Bewegungen aktiv, um die Verbindung sozialer und ökologischer Fragestellungen zu stärken.
Alexander Furtner ist Sozialwissenschaftler und Entwicklungsforscher und darüber hinaus im Bereich der Organisationsentwicklung tätig. Er befasst sich mit entwicklungspolitischen Fragestellungen, die das Verhältnis zwischen den Ländern des „globalen Nordens“ und den Staaten Lateinamerikas problematisieren.

€ 12,00