Politikwissenschaften

Kupferabbau und Garnelenzucht in Südamerika. Grenzen und Konflikte ScienceCard

Vortragsreihe „Junge Wissenschaft“
  • Veranstalter:  Lateinamerika Institut
  • 17.11.2021, 18:30 - 20:00 Uhr
  • Kursort: Österreichisches Lateinamerika-Institut, Schlickgasse 1 , 1090 Wien
  • TeilnehmerInnen: 1 - 40
  • Kurs-Nr. 00434400
  • 1.50 Unterrichtseinheiten
Gesellschaften und Natur in Südamerika sind vom Abbau und Export von Rohstoffen für Autos, Handys oder Nahrungsmittel geprägt. Während Rohstoffe teilweise zu einer dynamischen Wirtschaft und Armutsreduzierung beigetragen haben, nahmen Umweltverschmutzung, Zerstörung von Lebensräumen und sozio-ökologische Konflikte drastisch zu. Basierend auf unserer Forschung zu Ecuador und Peru geben wir Einblicke in diese widersprüchlichen Dynamiken und in Konflikte in Zusammenhang mit Shrimpsfarmen und Kupferabbau.

Valerie Lenikus, BA BA MA, Politikwissenschafterin, ist DOC-team-Stipendiatin der ÖAW und forscht zu (Agrar-) Extraktivismus in Bolivien und Ecuador. Mag.a Anna Preiser, BSc ist Universitätsassistentin (Prae-Doc) am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien und forscht zu Ressourcen- und Umweltpolitik im peruanischen Bergbausektor. Beide wirken beim Forschungsverbund Lateinamerika mit.
€ 6,00