Umweltwissenschaften

Die bittere Wahrheit über Kaffee ScienceCard

  • Veranstalter:  Lateinamerika Institut
  • 18.11.2022, 18:30 - 20:00 Uhr
  • Kursort: Österreichisches Lateinamerika-Institut, Schlickgasse 1 , 1090 Wien
  • TeilnehmerInnen: 8 - 40
  • Kurs-Nr. 00714400
  • 1.50 Unterrichtseinheiten
Für viele Menschen in Europa ist der Morgenkaffee überlebenswichtig. In den Regionen, wo die wertvollen Bohnen dafür angebaut werden, ist er ebenso eine Frage des Überlebens. Sechs der 10 wichtigsten Herkunftsländer für Kaffee befinden sich in Lateinamerika. Der Verkauf von Kaffee ist ein Milliardengeschäft, aber nicht für die Menschen, die ihn anbauen und ernten. Seit den Anfängen des Kaffeeanbaus in den Kolonien, die mit Sklav*innen bewirtschaftet wurden, entstand eine boomende Kaffeeindustrie in den Importländern. Auf Kosten von Mensch und Natur (z.B. Wälder, Boden, Wasser) gestalten diese extraktiven Institutionen die Bedingungen für die lokalen Produzent*innen, Arbeiter*innen und Gemeinden.

Dr. Xiomara F. Quiñones Ruiz (Kolumbien) Lehrende und Forscherin am Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität für Bodenkultur Wien, Konsulentin für Internationale Organisationen.

Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.