Infos zu unseren Covid-Sicherheitsmaßnahmen in den unterschiedlichen Kursen finden Sie hier.

„Das Post-Friedensabkommen und die Gewaltspirale in Kolumbien - el acuerdo post-paz y la espiral de violencia en Colombia“

Online-Vortrag von Guillermo Tenorio Vitonas, cofundador del Consejo Regional Indígena del Cauca, CRIC

7. Oktober 2020, 19:00 Uhr
Bitte beachten Sie, dass der Vortrag auf Spanisch ohne Übersetzung gehalten wird. Bei der anschließenden virtuellen Diskussion können Sie gerne auf Deutsch Fragen stellen, diese werden jedoch auf Spanisch beantwortet.

El acuerdo post-paz y la espiral de violencia en Colombia

Copyright: Luis Carlos Echeverry - Serie A los que no representa Agosto 7
Los conflictos territoriales entre grupos armados, la situación concreta de las comunidades indígenas, la participación política de los grupos indígenas en los movimientos políticos y de protesta en el país, los procesos organizativos de las comunidades indígenas y la perspectiva en la búsqueda de alternativas a esta situación de violencia son algunos de los temas que se tratarán en la conferencia.

Guillermo Tenorio Vitonas, llamado El Mayor, nació en 1949 como indígena de la etnia Páez, Nasa, en Toribio, en el norte del departamento del Cauca. En la comunidad pronto aprendió a defender su etnia, sus derechos a la tierra, el idioma y la autonomía. Es cofundador del Consejo Regional Indígena del Cauca, CRIC. De los doce fundadores, es el único sobreviviente. Ha co-dirigido esta organización de las comunidades indígenas del Cauca durante años. Durante dos años, fue vicepresidente de la Oragnización Nacional Indígena de Colombia, ONIC. El Mayor está influenciado por la cosmovisión de los indios Paez-Nasa, su cultura, su visión del mundo y sus ritos.
Ralf Leonhard: Graduado de la Academia Diplomática de Viena, trabajó durante 15 años como corresponsal en América Latina y ahora escribe para el periódico taz – die tageszeitung, Berlín, y varios medios de comunicación austríacos, entre otros.

Marcela Torres Heredia (Colombia): es estudiante de doctorado y becaria de la Academia Austríaca de Ciencias (equipo DOC) en el Instituto de Antropología Social y Cultural de la Universidad de Viena. Sus ejes de investigación son la decolonialidad, los feminismos, la desigualdad social y la interseccionalidad.

Das Post-Friedensabkommen und die Gewaltspirale in Kolumbien: Guillermo Tenorio Vitonas, Mitbegründer des Indigenen Regionalrats des Cauca, CRIC

Seit der Unterzeichnung der Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla im Jahr 2016 rollt eine Welle der Gewalt über das Land. Mehr als 400 führende AktivistInnen sozialer Bewegungen sind ermordet worden. Besonders betroffen von den selektiven Morden sind auch indigene Gemeinschaften. Der Cauca im Süden Kolumbiens war zuletzt Schauplatz von Gewalt gegen Bauern und Minderheiten. Guillermo Tenorio, Mitbegründer des der Indigenen Regionalrats des Cauca, CRIC, ist im vergangenen Dezember einem Mordanschlag nur knapp entkommen.
Die territorialen Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Gruppen, die konkrete Situation der indigenen Gemeinschaften, die politische Beteiligung der indigenen Gruppen an den politischen und Protestbewegungen im Land, die Organisationsprozesse der indigenen Gemeinschaften und die Perspektive bei der Suche nach Alternativen zu dieser Gewaltsituation sind einige der Themen, die in dem Vortrag behandelt werden.

Guillermo Tenorio Vitonas, genannt El Mayor, Mitbegründer des Indigenen Regionalrats des Cauca, CRIC. 1949 wurde er als Indigener der Ethnie Paez, Nasa, in Toribio im Norden des Departements Cauca geboren. In der Gemeinde lernte er schon bald, sich für seine Ethnie, deren Rechte auf Land, Sprache und Autonomie einzusetzen. Er ist Mitbegründer des Consejo Regional Indígena del Cauca, CRIC. Von den insgesamt zwölf Gründern ist er der einzige Überlebende. Er hat diese Dachorganisation der indigenen Gemeinschaften des Cauca über Jahre angeführt. Zwei Jahre stand er der nationalen Indigenenbewegung Kolumbiens ONIC als Vizepräsident vor. El Mayor ist geprägt von der Kosmovision der Paez-Nasa Indigenen, ihrer Kultur, Weltanschauungen und Riten.

Ralf Leonhard: Absolvent der Diplomatischen Akademie in Wien, hat 15 Jahre als Korrespondent in Lateinamerika gearbeitet und schreibt jetzt u. a. für die taz, Berlin, und mehrere österreichische Medien.

Marcela Torres Heredia (Kolumbien) ist Doktorandin und Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC-team) am Institut Sozial- und Kulturanthropologie an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Dekolonialität, Feminismus, soziale Ungleichheit sowie Intersektionalität.

Zur Anmeldung: 

Kostenlose Teilnahme! Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie 2 Tage vor Veranstaltungstermin die Zugangsdaten für Ihre virtuelle Teilnahme