Weltenwende? Österreichische Revolution 1918/19

©VHS Ottakring
Nicht die „große Politik“ im Gründungsjahr der Republik 1918 steht im Mittelpunkt der Vortragsreihe an der VHS Ottakring, sondern die Erfahrungen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen. Was hat die Menschen in dieser kurzen aber aus heutiger Sicht revolutionären Zeit geprägt?
Fünf Vorträge von November 2018 bis April 2019 suchen Antworten auf diese und andere Fragen.
Die wankende Staatsgewalt:
Auflehnung, Unruhen, Krawalle und das Verhalten
der Staatsmacht am Beispiel der Wiener Polizei
Univ.Ass. Mag. Dr. Florian Wenninger
20. Nov. 2018 / DI 18:30–20:00

„So sind wir nun Revolutionäre“:
Die sozialdemokratische Erfahrung des Systemwechsels 1918/19
Charlotte Rönchen, BA
4. Dez. 2018 / DI 18:30–20:00

Stadt und Dorf: Aspekte einer veränderten Beziehung
Univ. Doz. Dr.in Maria Mesner
22. Jan 2019 / DI 18:30–20:00

Das Jahr der Frauen:
Eine weibliche Erfahrungsgeschichte des Umbruchs 1918/19
Mag.a Dr.in Veronika Duma
12. Mar 2019 / DI 18:30–20:00

Selbstermächtigung und das Ende derArbeitsdisziplin:
Die Streiks 1918 und die österr. Rätebewegung
Mag.a Veronika Helfert
Eintritt frei! Anmeldung erbeten: ottakring@vhs.at

Vortragsreihe an der VHS Ottakring in Kooperation mit der Universität Wien/Institut für Zeitgeschichte und mit Unterstützung des Österreichi­schen Nationalfonds sowie des Bezirks Ottakring.




 © Brigitte Pellar
Von November 2018 bis April 2019 ist auch die sehenswerte Posterausstellung "Der Staat, das sind wir" - Die Geschichte der österreichischen Demokratie" zu sehen, die zu den Öffnungszeiten des Hauses für alle zugänglich ist!