Blog

Hidden Stars

Entdeckungsreise zum Südhimmel

17.09.2019

Einige der beeindruckendsten und spektakulärsten Himmelsobjekte stehen - von Europa aus nicht sichtbar - am südlichen Sternenhimmel.

Das nächtliche Himmelszelt mit seinen unendlich vielen glitzernden Sternen ist vor allem am Land - fernab der Lichtverschmutzung großer Städte - immer wieder ein faszinierender Anblick. Die südlichen Regionen unserer Erde wie Südamerika, Australien oder auch das südliche Afrika gelten dabei für Astronominnen und Sternengucker oft als Mekka für Beobachtungen. Der Südsternhimmel hält besonders spektakuläre Objekte bereit und zeigt sogar etwas mehr Sterne als der Nachthimmel den wir von Europa aus sehen können.
Doch was ist eigentlich dieser sogenannte "Südsternhimmel"? Per Definition umfasst dieser jene Hälfte des Sternenhimmels, die südlich des Himmelsäquators liegt. Von jedem beliebigen Standort der Erde aus gesehen, scheint der Himmel eine Halbkugel zu sein, die sich von Horizont zu Horizont spannt und auf der Sonne, Planeten und Sterne zu finden sind. Wir wissen natürlich, dass die Himmelsobjekte sich keineswegs alle auf einer Ebene bzw. innerhalb einer Kugel, sondern sich in unserem Universum, teilweise zahlreiche Lichtjahre von uns entfernt, befinden. Damit wir uns aber am Himmel von der Erde aus orientieren können, betrachten wir ihn mit Hilfe des Modells der Himmelskugel, die der Himmel scheinbar um die Erde bildet. Beim Himmelsäquator handelt es sich einfach gesagt um eine Projektion des Erdäquators an diese gedachte Hohlkugel. Er teilt sie in eine Nord- und Südhälfte.
Je nachdem, wo auf der Erde man sich befindet, ändert sich das Bild des Nachthimmels.
Dabei unterscheidet sich auch der Sternenhimmel in den beiden Hälften. Welche Sternbilder man sieht, hängt davon ab, wo auf der Erde man sich gerade aufhält. Es gibt Sterne und Sternbilder am südlichen Himmel, die Menschen, die in nördlichen Breiten leben, niemals sehen. EinwohnerInnen der südlichen Hemisphäre können aus demselben Grund einige Objekte des nördlichen Nachthimmels nicht beobachten.

Faszinierender Südsternhimmel

Bei guten Bedingungen und außerhalb der Lichtverschmutzung von Großstädten kann man mit freiem Auge etwa 2000 Fixsterne am Himmelszelt des Südsternhimmels entdecken. Bemerkenswerte astronomische Objekte sind zum Beispiel die Sternbilder Centaur, Kreuz des Südens und Skorpion. Aber auch die Magellanschen Wolken, zwei Zwerggalaxien in nächster Nachbarschaft zur Milchstraße bieten faszinierende Beobachtungsmöglichkeiten.
Egal ob Nord- oder Südsternhimmel, ein Blick auf das nächtliche Himmelszelt ist immer wieder faszinierend.

Neue Show im Planetarium

Um einen Blick auf den faszinierenden Südsternhimmel zu erhalten, ist also eine Reise in ein Land südlich des Äquators notwendig. Bietet allerdings das Geldbörsl gerade nicht genügend Reisebudget, könnt ihr auch einfach ins Planetarium Wien reisen. Die Anfahrt ist nicht nur günstiger, sondern auch kürzer :)! Im Planetarium können wir den Sternenhimmel an jedem beliebigen Ort der Erde betrachten. Wir nutzen diese Möglichkeit für eine Reise in den Süden. In der neuen Show „Hidden Stars“ machen wir eine spektakuläre Reise zu den schönsten Sternbildern, aber auch zu geheimnisvollen Nebeln, Sternhaufen und Dunkelwolken. Ganz nebenbei erkunden wir zudem, ob die Sonne südlich des Äquators tatsächlich "falsch herum läuft" und der Mond wirklich auf dem Kopf steht. Vorkenntnisse sind überflüssig!
In der neuen Planetariumsshow "Hidden Stars" machen wir eine Entdeckungsreise zum Südsternhimmel.

Am Wiener Tag der Bildung am 19. September SNEAK PREVIEW der Show um 18:00 Uhr!

Mit dem Codewort „Wiener Tag der Bildung“ ist der Eintritt frei.
Schnell anmelden unter planetarium@vhs.at, es gibt noch ein paar Plätze.


TIPP: Am Wiener Tag der Bildung ist zusätzlich die Science Card vor Ort oder online um nur 19,- statt 29,- Euro erhältlich, dein Ticket zu über 200 Vorträgen aus der Welt der Wissenschaft.