Informationen zu Kursen an der VHS und im Freien finden Sie unter www.vhs.at/corona Wir freuen uns auf Sie!
Blog

Ada Lovelace

Mathematikerin und Visionärin

08.02.2021
Frauen* hatten und haben es immer noch schwer in der Wissenschaft. Auch unter den Nobelpreisträger*innen sind Frauen* nach wie vor deutlich unterrepräsentiert, obwohl sie Großes für die Forschung leisten. Daher rücken wir jedes Semester eine* dieser Wissenschaftler*innen ins Licht. Im Sommersemester 2021 stellen wir euch eine Pionierin des Computerzeitalters vor, deren visionäre Kraft und Mut bis heute beeindrucken.
Ada Lovelace legte mit ihrer Arbeit eine wesentliche Grundlage der Informatik, lange bevor der erste Computer existierte. | © Die Wiener Volkshochschulen GmbH

Frühe Jahre

Ada Lovelace (1815 - 1852) wird als Augusta Ada Byron King in London in eine Gesellschaft geboren, in der Frauen* in naturwissenschaftlichen Disziplinen quasi nicht vorgesehen sind. Ihre Eltern, die Aristokratin Anne Isabella Noel-Byron und der Dichter Lord George Byron, trennen sich kurz nach ihrer Geburt, was das weitere Leben und vor allem die Ausbildung der kleinen Ada nachhaltig beeinflussen sollte. Die naturwissenschaftlich interessierte Mutter fördert ihre Tochter früh in Mathematik, Geometrie und Astronomie. Zur damaligen Zeit ist das sehr ungewöhnlich, denn in der englischen Aristokratie werden Mädchen hauptsächlich für ein Leben als Hausfrau vorbereitet, höchstens Geisteswissenschaften und Künste können einen Teil des Unterrichts einnehmen.
Genau diese Disziplinen sind Anne Isabella Noel-Byron aber ein Dorn im Auge, will sie doch unter allen Umständen vermeiden, dass Ada in die Fußstapfen ihres Vaters tritt, der neben seiner Dichtkunst vor allem für seine Wutanfälle und Ausschweifungen bekannt ist. Die Bemühungen der Mutter tragen schon bald Früchte und Ada zeigt mit gerade einmal zwölf Jahren bereits ihre mathematisch-technische Begabung: Sie beschließt ein Buch über die „Fliegologie“, wie sie es nennt, zu verfassen und überlegt, ein dampfbetriebenes Flugzeug zu entwickeln.

Einführung in die "höhere Gesellschaft"

Als junge Dame wird Ada von ihrer Mutter am englischen Hof vorgestellt, wo sie den Cambridge-Professor Charles Babbage kennenlernt. Babbage arbeitet zu diesem Zeitpunkt am Prototyp einer Differenziermaschine und die Liebe zu Maschinen und Technik verbindet die beiden schnell. Eine besondere Beziehung entwickelt Ada auch zur Astronomin und Mathematikerin Mary Somerville.
Dies war die erste vollautomatische Rechenmaschine, die 1834 von Charles Babbage konzipiert wurde. Credits: Science Museum London / Science and Society Picture Library, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons | © Credits: Science Museum London / Science and Society Picture Library, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons
Wie damals üblich, heiratet Ada bereits früh. Mit ihrem Ehemann, den um zehn Jahre älteren William King, späteren Earl von Lovelace, teilt sie ihre Leidenschaft für Mathematik. Aufgrund der drei gemeinsamen Kinder und des Haushalts bleibt ihr jedoch anfangs nicht viel Zeit für die Wissenschaft.

Die Notizen der Zukunft

1848 bittet Babbage Ada, einen französischen Artikel über sein zweites Projekt – die „Analytical Engine“ - zu übersetzen. Ada erkennt das Potential der Maschine und begreift, dass es sich um mehr als nur um ein Gerät für numerische Berechnungen handelt. Lovelace verfasst daraufhin ein Werk, das drei Mal so lang ist, wie die eigentliche Übersetzung und welches als „The Notes“ in die Annalen der Mathematik und Informatik eingeht. In ihren Kommentaren befindet sich die erste Beschreibung der Programmierung einer mechanischen Rechenmaschine.
Lovelaces wissenschaftliche Leistung findet zu ihren Lebzeiten kaum Anerkennung. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts wird die Bedeutung ihrer Schriften erkannt und in den 1970er-Jahren die Computersprache ADA nach ihr benannt. | © Die Wiener Volkshochschulen GmbH

Tragisches Ende

Ihre Notizen geraten über die Jahre in Vergessenheit, weitere Projekte kann Ada nicht realisieren. Sie flüchtet sich in Affären, Alkohol und Pferdewetten. Am 27. November 1852 erliegt Ada Lovelace einem Krebsleiden. Sie wird gerade einmal 36 Jahre alt.

______________________________

TIPP: Mehr zu Technik, künstlicher Intelligenz und Co. gibt's im neuen Science Programm! Eintauchen in die Welt der Wissenschaft – im Sommersemester 2021 mit knapp 300 Vorträgen aus der Medizin, den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Viele Vorträge werden auch als Webinar angeboten – aktuelle Infos dazu auf unserer Homepage.
Das aktuelle Programm zum Download.

Mit der science card um einmalige € 29,- ist die Teilnahme an Vorträgen frei, Kurse und Sonderformate sind ermäßigt.