Projekte

Communication between Generations - think, act, volunteer together!

Eine EU-Partnerschaft mit vier weiteren Ländern: Deutschland, Frankreich, Polen, Ungarn.

VHS Urania © 2008, August Lechner Fotografie

Das EU-Projekt dauerte von August 2012 bis Juli 2014.

Ziel war, die Kommunikation zwischen den Generationen, d.h. zwischen älteren Menschen und Jungen zu verbessern/zu verstärken.

Damit wir unterschiedliche Generationen zusammen bringen, suchen wir weiterhin BildungspatInnen, die eine Bildungspatenschaft für eine/n Jugendliche/n übernehmen wollen. Das kann Lernhilfe, aber auch ein kultureller Ausflug in die Stadt oder ein Ausstellungs-/Museumsbesuch sein.

Projektmeeting abgehalten:

• Kickoff Budapest Dez 2012

• Vaterstetten April 2013

• Saint Gaudens Sept. 2013

• Wien Dez 2013

• Krakau März 2014

• Budapest Juni/Juli 2014

"Spielen einst und jetzt!"

Das Abschlussfest des EU-Projekts fand am 23. und 24. August 2014 statt.
Spielen auf der Straße © 2014, Mag.a Christine Pig Fotografie
Spielen auf der Straße © 2014, Mag.a Christine Pig Fotografie
Spielen auf der Straße © 2014, Mag.a Christine Pig Fotografie

Ergebnisse

Eine Sammlung von acht lokalen intergenerationellen Projekten aus fünf Länder.
dort! Alltagsgeschichte in Simmering. Ein audiovisueller Guide für Smartphones, Tablets oder PC mit 33 Fotos, Audio- und Videostories.
Haftungsausschluss: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Methodentool für eine multikulturelle europäsiche Gesellschaft

Visuelle Sprache© 2017, Josef Gibala Fotografie

Zielsetzung

Ziel des Projekts ist es, ein innovatives fachbereichsübergreifendes Methodentool für den Einsatz in verschiedenen Bildungsbereichen (Hochschule, Weiterbildung) zu entwickeln.
Es ermöglicht den Teilnehmenden, die aktuellen und künftigen pädagogischen Herausforderungen im Rahmen der Migrationsbewegung anzunehmen, methodisch-didaktische Ansätze zu reflektieren und interkulturelle Kompetenzen in diesem Kontext zu erweitern.
Richten sich die Workshops im Sinne einer Train-the-Trainer-Struktur an Studierende und Unterrichtende im pädagogischen Feld, liegt der Schwerpunkt ebenso auf der späteren Nutzergruppe (hier spezifisch: Menschen mit Fluchterfahrung, Randgruppen der Gesellschaft und Teilnehmende von Weiterbildungsveranstaltungen), welche zukünftig an jenen Ange-boten/Seminaren/Beratungen teilnehmen werden.

Ablauf des Projekts

Anhand von 4 Workshops à 5 Tagen an den verschiedenen Standorten der beteiligten Partnerinstitutionen werden die Teilnehmenden mit diversen Ansätzen/Methoden theoretisch und praktisch vertraut gemacht.
In diesen Workshops werden die innovativen methodischen/pädagogischen Ansätze ausprobiert, analysiert und bewertet. An den thematisch wechselnden Workshops nehmen von jeder Partnereinrichtung jeweils 3-5 Teilnehmende aus dem pädagogischen Feld (Studierende, Unterrichtende) teil, die die Methoden der einladenden Einrichtung praktisch erproben und evaluieren.
Zwischen den Workshops finden sogenannte ProjektleiterIntreffen (Transnational-Meetings) statt, um die Workshops vor- und nachzubereiten und das entstehende Toolkit zu entwickeln.

Beteiligte Institutionen und Ansätze

In dem Projekt sind folgende Partnereinrichtungen beteiligt:


• Universität Palermo/Sizilien
• Teatro due mondi/Faenza
• VHS Simmering/Wien
• VHS Vaterstetten
• Evangelische Hochschule Freiburg

In dem Projekt kommen sowohl reflexiv-theoretische (systemische Strukturaufstellungen, systemischer Dialog nach Paulo Freire Systemtheorie) als auch kreativ-körperorientierte Ansätze (theaterpädagogische Methoden: Forumtheater, Improvisationstheater im Stile der Commedia dell´Arte; tanztherapeutische Methoden) zum Einsatz.