Wir sind online für Sie da! Nutzen Sie die Zeit und bilden Sie sich weiter: www.vhs.at/digital.
Blog

"Glück im Unglück"

Über den Umgang mit krisenhaften Situationen

01.12.2020

Mag.Dr. Paul Wilkens

Unsere aktuelle gesellschaftliche Lebenssituation wird von Krisen bestimmt. 

Die Coronakrise hat uns fest im Griff und das bereits seit März 2020. Die Auswirkungen des Virus für uns sind erheblich: Verunsicherung, Kontaktreduktion oder für manche gar – insbesondere ältere und betagte Personen – Isolation von der Umwelt und für andere wieder materielle Existenzbedrohung. Am 2. November 2020 kam ein massiver Schreck hinzu. Der Terroranschlag eines Islamisten in der Wiener Innenstadt kam ganz unversehens und stellte eine lebensgefährliche Bedrohung im alltäglichen Umfeld dar. Im friedliebenden Österreich hatte man mit einer solchen Gewalttat ganz gewiss nicht gerechnet.

Diese Ereignisse können Gefühle der Hilflosigkeit, Unwirklichkeit, Einsamkeit, Angst und Desorientierung hervorrufen. Während diese Empfindungen und Gefühle in der Regel nach einigen Stunden oder Tagen wieder abklingen, so bleiben die Symptome bei anderen Personen bestehen oder verstärken sich gar. Manchmal gibt es zu wenig Unterstützung des sozialen Umfelds oder die Bewältigung wird durch frühere Erfahrungen erschwert.

Welche Maßnahmen, Lösungen und Erklärungen lassen sich heranziehen, um krisenhafte Situationen besser zu bewältigen?

  1. Nehmen Sie angebotene Unterstützung an oder suchen Sie diese in Ihrem sozialen Umfeld
  2. Behalten Sie Ihren gewohnten Lebensrhythmus und Tagesablauf bei. Routinen des alltäglichen Lebens und zeitliche Struktur geben Sicherheit.
  3. Beachten Sie Ihre Bedürfnisse. Gönnen Sie sich auch Ruhe und Entspannung. Ebenso sind Bewegung und Sport ganz wichtig.
  4. Beurteilen Sie die Informationen kritisch, welche Ihnen von den Massenmedien und sozialen Medien dargeboten werden. Nutzen Sie gesicherte Informationen von offiziellen Stellen (zum Beispiel von Behörden oder Ministerien). Gesicherte Fakten geben ein Gefühl von Sicherheit und Orientierung.
Meine Veranstaltung an der VHS Urania zur ‚Psychologie des Glücks‘ beruht inhaltlich auf dem Modell „Die vier Qualitäten des Lebens“ von Nossrat Peseschkian:
  1. Kontakt: Beziehungen aufnehmen und pflegen
  2. Leistung: ausgewogene persönliche Leistungsansprüche entwickeln
  3. Körper/Sinne: die körperlichen Bedürfnisse in angemessenem Maße berücksichtigen
  4. Zukunft/Phantasie: über die aktuelle Situation hinaus dem Leben und den eigenen Tätigkeiten einen Sinn oder eine Vision zuordnen können (z.B. die Ausbildung abschließen, die eigenen Kinder in ihrer Entwicklung gut unterstützen).
Es dient der Lebenszufriedenheit und inneren Stabilität, sich um die Pflege dieser vier Qualitäten des Lebens zu bemühen.

Weitere Informationen und Literaturtipps hierzu finden Sie auch auf www.glückspsychologie.net.

Mag.Dr. Paul Wilkens @BMBWF
  • Arbeits-/ Organisations- und Gesundheitspsychologe
  • Ursprünglich stamme ich aus der Nähe von Frankfurt am Main und lebe seit 1986 in Wien
  • Ich absolvierte ein Studium der Psychologie in Darmstadt und Wien
  • Seit 1991 tätig im österreichischen Bundesdienst, zunächst im Bundeskanzleramt im Bereich Personalauswahl/Personalentwicklung
  • Seit 2007 tätig im Wissenschaftsministerium als Referatsleiter für die Psychologische Studierendenberatung
  • Erfahrung in der Arbeit mit Gruppen seit rund 30 Jahren

Sollten Sie sich von der aktuellen Situation sehr belastet und überfordert fühlen, so können Sie sich an folgende Institutionen wenden: