Informationen zu Kursen an der VHS und im Freien finden Sie unter www.vhs.at/corona Wir freuen uns auf Sie!
Blog

Vokabel- und Wortschatzarbeit

14.02.2019
Vokabellernen muss nicht immer trocken sein
Im Folgenden finden sich einige Ideen, wie man die Wiederholung und spielerische Überprüfung ein wenig interessanter bzw. abwechslungsreicher gestalten kann. Dabei handelt es sich um kurz beschriebene Varianten des klassischen “Abfragens”, die man sowohl für Englischvokabel, als auch für bestimmte Wörter oder Wortgruppen in Deutsch verwendet werden können.

Material

Tafel und Kreide, bzw. Whiteboard und Marker, evtl. einen Ball, Wortschatz oder Vokabelliste, Zettel, Flashcards, Dominosteine, ... je nach gewählter Methode.

Fächer und Skills

Englisch und Deutsch
  • Wortschatzarbeit
  • Vokabeltraining
  • Auflockerung
  • Festigung

Umsetzung

1. Abfragen: Die SchülerInnen stehen auf und man fragt die Gruppe nach der Übersetzung oder Bedeutung eines Wortes. Wer richtig geantwortet hat, darf sich setzen.

2. Fragekette: Die Kinder fragen sich der Reihe nach gegenseitig nach der Bedeutung/Übersetzung eines Wortes.

3. Ballwurf: Die SuS werfen einander einen kleinen und weichen Ball zu, während sie sich Vokabel abfragen (mit oder ohne Liste)

4. Erkennen: Man zeichnet ein Wort als Bild auf die Tafel, die SchülerInnen müssen die Übersetzung sagen/aufschreiben bzw. das Wort benennen.

5. Wortgeschenke: Es gibt eine Liste deutscher Wörter an der Tafel, jedes Kind erhält einen kleinen Zettel. Die SuS “schenken” einander Wörter, die sie selbst übersetzen können, indem sie die Übersetzung auf den Zettel schreiben und sie ihrem Nachbarn weitergeben, z.B. mit den Worten: “I give you a pair of glasses and a flower.” für “Brille” und “Blume” an der Tafel.

6. Zeichnen: Die SchülerInnen bekommen jeweils einen Zeichenauftrag zu Wörtern – danach gibt es eine kleine Ausstellung.

7. Domino: Jedes Kind erhält 1-2 Domino“steine“ mit je einem deutschen und englischen Wort auf der Seite – es wird eine Schlange gebildet Funktioniert auch mit Flashcards und aufstellen gut.

8. Lange Wörter: Ein langes Wort aus einer Unit wird angeschrieben. Zu jedem Buchstaben müssen die SuS ein Wort finden.

9. Memory: Ein großes Memory wird mit den zu lernenden/gelernten Wörtern aufgelegt, jeder darf der Reihe nach aufdecken.

10. Odd One Out: Vier Vokabel werden angeschrieben, eines passt nicht dazu und muss erkannt werden.

11. Quiz: Jedes Kind erhält 1-2 Vokabeln auf einer Karte, zu denen es sich Fragen überlegen muss. Ansich fragt es seinen Partner oder auch die ganze Gruppe etwas, das zu seinem Wort hinführt beispielsweise „What’s yellow and very hot?“

12. Reimwörter: Die Kinder sollen Reimwörter zu ihren Vokabeln finden und aufsagen, z.B. „read“, „lead“, „need“, „seed“, ...

13. Unbeliebte Wörter: Alle SuS schreiben ihr persönliches „Hasswort“ auf kleine Zettel, die eingesammelt werden. Anschließend werden sie an der Tafel aufgeschrieben und man versucht gemeinsam, gute Eselsbrücken zu finden.

14. Wortgitter: Die zu lernenden Vokabel/Wörter werden in ein Wortgitter eingebaut, das die SchülerInnen lösen.

Anmerkungen

Bei den hier aufgelisteten Variationen handelt es sich prinzipiell nur um Möglichkeiten, bereits vorhandenes Wissen abzurufen / aufzufrischen / zu festigen. Es sind schnelle Methoden zur Wiederholung, die man in den ersten und letzten Minuten einer Einheit gut einbauen kann.
Viele Varianten eignen sich auch für Irregular Verbs, unregelmäßige Deutsche Verben, Stammformen, oder auch Steigerungsformen sehr gut. In vielen Gruppen hat es sich bewährt, eine Art «Wortschatzkiste» mit erarbeiteten Vokabeln anzulegen, die man dann immer wieder mit solchen Methoden kurz wiederholt. Die Sammlung wird im Laufe der Zeit immer größer und die Kinder erkennen, wie viel sie sich merken können.
Diese Wörter können aus den Units der Kinder sein, aber auch anderes einfaches Basisvokabular beinhalten, falls es ihnen fehlen sollte.