Geschichte

Eröffnungsabend "Nationalsozialismus & Volkshochschulen"

  • Veranstalter:  VHS Ottakring
  • 19.11.2019 , 19:00 - 21:00 Uhr
  • Kursort: VHS Ottakring, Ludo-Hartmann-Pl. 7 , 1160 Wien
  • TeilnehmerInnen: 1 - 30
  • Kurs-Nr. SVANOV001a
  • 2 Unterrichtseinheiten
Was geschah in den Volkshochschulen Wiens in den Jahren zwischen 1938 bis 1945? Bis heute gibt es diesbezüglich mehr weiße Flecken als gesichertes Wissen. Wer waren die Opfer des Nationalsozialismus, die bis 1938 in den Volkshochschulen gearbeitet und unterrichtet haben?

Am 19. November 2019 werden die Ausstellungskuratoren Dr. Christian H. Stifter, Direktor des Österreichischen Volkshochschularchivs und Dr. Robert Streibel, Direktor der VHS Hietzing, in einem Vortrag über die Opfer des Nationalsozialismus im Bereich der Wiener Volkshochschulen informieren und auch die Rolle der Volksbildungsstätte Ottakring in dieser Zeit nachzeichnen.

Eröffnung: Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Eva Weißmann

Es waren vier Marmortafeln, die im Jahr 1940 von den Nationalsozialisten aus dem Vestibül der VHS Ottakring entfernt wurden. Auf diesen Tafeln waren die Namen von Frauen und Männern – zum Teil jüdischer Herkunft – verzeichnet, die sich um das Volksheim Ottakring verdient gemacht haben.
Wenn nun das Ausstellungprojekt Nationalsozialismus & Volkshochschulen an der VHS Ottakring Station macht, wollen wir das zum Anlass nehmen, diesen Eingriff aus dem Jahr 1940 teilweise rückgängig zu machen: es werden zwei Erinnerungstafeln im Eingangsbereich der heutigen VHS Ottakring enthüllt, um das Andenken an jene Personen zu wahren, deren Ehrenplatz von den Nationalsozialisten unsichtbar gemacht werden sollte.


Die Ausstellung ist bis Jahresende an der VHS Ottakring zu sehen.

Eintritt frei!
Für den Eröffnungsabend bitten wir um Anmeldung.
€ 0,00