Geschichte

Ärzte und andere Täter. Mauer-Öhling im Nationalsozialismus. ScienceCard

Vortragsreihe: Die Utopie des "gesunden Volkskörpers"
  • Veranstalter:  Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung
  • 27.02.2020 , 18:30 - 20:00 Uhr
  • Kursleitung: Dr. Philipp Mettauer
  • Kursort: Jüd. Institut f. Erwachsenenbildung, Praterstern 1 , 1020 Wien
  • TeilnehmerInnen: 6 - 30
  • Kurs-Nr. 10457333
  • 1,5 Unterrichtseinheiten
Mit dem Anschluss im März 1938 entwickelte sich die Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling bei Amstetten zu einem der tödlichsten Orte der NS-Medizinverbrechen in Österreich, mit insgesamt rund 2.400 Opfern der verschiedenen NS-Euthanasie-Aktionen.
Während in einem Volksgerichtsprozess 1948 fünf Pfleger und zwei Pflegerinnen sowie die zwei höchsten Beamten der Gesundheitsverwaltung von Niederdonau zu geringen Haftstrafen verurteilt wurden, konnten die verantwortlichen Ärzte nie zur Rechenschaft gezogen werden.
€ 6,00