Informationen zu Kursen an der VHS und im Freien finden Sie unter www.vhs.at/corona Wir freuen uns auf Sie!
Politik

Webinar: Karl Polanyi – Der Wirtschaft ihren Platz zuweisen. Roland Atzmüller, Andreas Novy, Magdalena Prieler und Markus Marterbauer im Gespräch Webinar

Eine Veranstaltung der Reihe "Gegenbewegungen: Der Wirtschaft ihren Platz zuweisen"
  • Veranstalter: VHS Zentrale
  • 23.03.2021, 19:00 - 21:00 Uhr
  • Kursort: Webinar
  • TeilnehmerInnen: 1 - 300
  • Kurs-Nr. 10502522
  • 2.00 Unterrichtseinheiten, davon 0.00 online
Online auf Zoom. Abgehalten auf Deutsch.
-- ZOOM-LINK WIRD KURZ VOR DER VERANSTALTUNG ZUGESCHICKT --

Moderation: Brigitte Aulenbacher

Erleben wir derzeit (wieder) eine große Transformation der Gesellschaft, wie sie der österreichisch-ungarische Sozialwissenschaftler und Ökonom Karl Polanyi als Ergebnis von „Doppelbewegungen“ in kapitalistischen Marktgesellschaften beschrieben hat: der wirtschaftsliberalen „Bewegung“ hin zu einer „Entbettung des Marktes“, die „Gegenbewegungen“ hervorruft, durch die Menschen sich zu schützen suchen? Wie lassen sich der Finanzmarktkapitalismus, die Wirtschafts-, Sorge- und Umweltkrisen, die sozialen Proteste, die Pandemie und ihre Bearbeitung mit Polanyi verstehen? In welcher Weise fordern sie dazu heraus, der Wirtschaft ihren Platz zuzuweisen? Die Eröffnungsdiskussion der Veranstaltungsreihe „Gegenbewegungen“ gibt erste Antworten.

Roland Atzmüller ist assoziierter Professor am Institut für Soziologie, Abteilung für Gesellschaftstheorie und Sozialanalysen der JKU Linz. Seine Arbeitsschwerpunkte sind kritische Gesellschaftstheorien, Veränderung des Wohlfahrtsstaates und der Sozialpolitik. Veröffentlichungen: Krisenbearbeitung durch Subjektivierung. Kritische Theorie der Veränderung des Staates im Kontext humankapitalzentrierter Sozialpolitik (2019), Capitalism in Transformation. Movements and Countermovements in the 21st Century (hrsg. zusammen mit Brigitte Aulenbacher, Ulrich Brand, Fabienne Décieux, Karin Fischer, Birgit Sauer) (2019).

Dr. Markus Marterbauer ist Chefökonom der Arbeiterkammer Wien. Er studierte Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien, war dort von1988-1994 Universitätsassistent, anschließend bis 2011 Konjunkturreferent am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung und ist seit 2011 in seiner derzeitigen Funktion. Er unterrichtet an der WU Wien und der Universität Wien und ist Vizepräsident des Fiskalrates. Gemeinsam mit Brigitte Aulenbacher, Andreas Novy und Armin Thurnher fungierte er 2020 als Herausgeber des Buches „Karl Polanyi. Wiederentdeckung eines Jahrhundertdenkers“ (Falter-Verlag).

Andreas Novy ist Sozioökonom, Leiter des Institute for Multi-Level Governance and Development (MLGD) und außerordentlicher Universitätsprofessor am Department Sozioökonomie der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident der Internationalen Karl Polanyi Society (IKPS) und Mitglied des Foundational Economy Collective.

Magdalena Prieler ist Wirtschaftswissenschaftlerin und Umweltaktivistin. Als Lehrassistentin am Institute for Multi-Level Governance and Development der WU Wien ist sie zuständig für das Fach Zukunftsfähiges Wirtschaften.

__________________________________


Information in English:

Panel Discussion with Roland Atzmüller (JKU Linz), Andreas Novy (WU Wien), Magdalena Prieler (WU Wien) and Markus Marterbauer (AK Wien): Karl Polanyi – Der Wirtschaft ihren Platz zuweisen

Moderation: Brigitte Aulenbacher

Online. Held in German.

Are we currently (again) experiencing a major transformation of society, as described by the Austro-Hungarian social scientist and economist Karl Polanyi as the result of "doublemovements" in capitalist market societies: the economic-liberal "movement" toward a "disembedding of the market" that produces "countermovements" through which people seek to protect themselves? How can financial market capitalism, economic, care and environmental crises, social protests, pandemics and their processing be understood with Polanyi? In what ways do they challenge societies to put the economy in its place? The opening discussion of the lecture series "Countermovements" provides first answers.

Roland Atzmüller is an associate professor at the Institute of Sociology, Department of Social Theory and Social Analysis at the Johannes Kepler University in Linz. His research focuses on critical theories of society, changes in the welfare state and social policy. Publications: Krisenbearbeitung durch Subjektivierung. Kritische Theorie der Veränderung des Staates im Kontext humankapitalzentrierter Sozialpolitik (2019), Capitalism in Transformation. Movements and Countermovements in the 21st Century (eds. with Brigitte Aulenbacher, Ulrich Brand, Fabienne Décieux, Karin Fischer, Birgit Sauer) (2019).

Dr. Markus Marterbauer is Chief Economist of the Vienna Chamber of Labor. He studied economics at the Vienna University of Economics and Business, was a university assistant there from1988-1994, then economic consultant at the Austrian Institute of Economic Research until 2011, and has been in his current position since 2011. He teaches at WU Vienna and the University of Vienna and is Vice President of the Fiscal Council. In 2020, together with Brigitte Aulenbacher, Andreas Novy and Armin Thurnher, he served as editor of the book "Karl Polanyi. The Life and Works of an Epochal Thinker" (Falter-Verlag).

Andreas Novy is a socio-economist, director of the Institute for Multi-Level Governance and Development (MLGD) and associate university professor at the Department of Socioeconomics at the Vienna University of Economics and Business, president of the International Karl Polanyi Society (IKPS) and member of the Foundational Economy Collective.

Magdalena Prieler is an socio-economist and environmental activist. As a teaching assistant at the Institute for Multi-Level Governance and Development at WU Vienna, she is responsible for the subject Sustainable Economics and Business.
Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.