Wir sind online für Sie da! Nutzen Sie die Zeit und bilden Sie sich weiter: www.vhs.at/digital.
Politik

Webinar mit Juliet Schor: Rehabilitating the Sharing Economy. Webinar

Eine Veranstaltung der Reihe "Gegenbewegungen: Der Wirtschaft ihren Platz zuweisen"
  • Veranstalter: VHS Zentrale
  • 15.06.2021 , 19:00 - 21:00 Uhr
  • Kursort: Webinar
  • TeilnehmerInnen: 1 - 300
  • Kurs-Nr. 10502585
  • 2.00 Unterrichtseinheiten, davon 0.00 online
Online auf Zoom. Abgehalten auf Englisch.
-- ZOOM-LINK WIRD KURZ VOR DER VERANSTALTUNG ZUGESCHICKT --

Kommentare: Elke Schüßler, Katarzyna Gruszka; Moderation: Justin Kadi

Die moderne Sharing Economy wurde im Zuge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs 2008 ins Leben gerufen. Aufbauend auf der weit verbreiteten Unzufriedenheit mit dem "Business-as-usual"-Kapitalismus bot sie einen idealistischen Diskurs, der humanisierte Austauschbeziehungen, ökologische Vorteile und Autonomie für die TeilnehmerInnen versprach. Seine eifrige Verbreitung war auf Technophilie und motivierte Argumentation zurückzuführen. Die Präsenz von Non-Profit-Organisationen und gemeinschaftlichen Sharing-Einrichtungen im "Sharing"-Raum verlieh der idealistischen Rhetorik der großen, gewinnorientierten Plattformen ebenfalls Glaubwürdigkeit. Als die Sharing-Plattformen jedoch wuchsen, riefen sie ein kritisches Narrativ hervor, das die Unternehmen als gierig, gesetzlos und ausbeuterisch entlarvte, was zu urbaner Verschmutzung und Dysfunktion führte. Basierend auf einem Jahrzehnt Forschung über mehr als 15 Plattformen und das Sharing beleuchtet dieser Vortrag die Janusköpfigkeit der "Sharing Economy", skizziert ihren Werdegang und diskutiert, was notwendig ist, um die utopischen Versprechen der Anfangstage zu erfüllen
.
Juliet Shor ist Professorin für Soziologie am Boston College. Ihr jüngstes Buch: „After the Gig: how the sharing economy got hijacked and how to win it back“ (University of California Press, September 2020). Derzeit forscht sie zu Gig-Ökonomie und Zukunft der Arbeit, Zeitnutzung und Triebkräften von Kohlenstoffemissionen.

Elke Schüßler ist Professorin für Betriebswirtschaftslehre und Vorständin des Instituts für Organisation an der Johannes Kepler Universität Linz. Sie forscht zu gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel und Arbeitsstandards und untersucht, wie diese mit Hilfe von Theorien zu organisatorischem und institutionellem Wandel, Kreativität und Pfadabhängigkeit adressiert werden können.

Katarzyna Gruszka, PhD, ist am Institut for Ecological Economics an der WU Wien tätig. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit digitalen Plattformen, Sharing Economy und dem Kontext der Technologie-Kapitalismus-Dynamik. In ihrer Postdoc-Forschung beschäftigt sie sich mit plattformvermittelter Arbeit, der (Un-)Sichtbarkeit von Plattformarbeit und PlattformarbeiterInnen, und der wachsenden Prekarisierung von Arbeit. Im Rahmen eines von der HBS geförderten Projekts "Platform Cleaners" untersucht sie derzeit die plattformvermittelte Haushaltsreinigung.


__________________________________


Information in English:

Juliet Schor: Rehabilitating the Sharing Economy

Online Comment: Elke Schüßler and Katarzyna Gruszka, Moderation: Justin Kadi

Online. Held in English.

The contemporary sharing economy was launched in the wake of the 2008 economic collapse. Building on widespread dissatisfaction with business-as-usual capitalism, it offered an idealist discourse promising humanized exchange relations, environmental benefits, and autonomy for participants. Its eager adoption was due to techno-philia and motivated reasoning. The presence of non-profits and community sharing entities in the “sharing space also lent credibility to the idealist rhetoric of the large, for-profit platforms. However, as sharing platforms grew, they prompted a critical narrative, which exposed the companies as greedy, lawless, and exploitative, causing urban pollution and dysfunction. Drawing on a decade of research on more than 15 platforms and sharing, this talk will illuminate the Janus face of the “sharing economy, outline its trajectory and discuss whats necessary to achieve the utopian promises of its early days.

Juliet Shor is Professor of Sociology at Boston College. Her most recent book is After the Gig: how the sharing economy got hijacked and how to win it back (U of California Press, September 2020). She is currently researching the gig economy and the future of work, time use, and the drivers of carbon emissions.

Elke Schuessler is Professor of Business Administration and Head of the Institute of Organization Science at Johannes Kepler University Linz. She researches societal challenges such as climate change and labor standards, and studies how they can be addressed using theories of organizational and institutional change, creativity and path dependence."

Katarzyna Gruszka, PhD is based at the Institute for Ecological Economics at the WU Vienna University of Business and Economics. She has been focusing on digital platforms, sharing economy, and the context of technology-capitalism dynamics in her dissertation. In her postdoc research, she explores platform-mediated work, the (in)visibility of platform work(ers), and the growing precarization of labor. Within a HBS-funded project „Platform Cleaners“, she is looking into platform-mediated household cleaning.
.
€ 0,00