Aktuelle Infos zu VHS-Präsenzkursen und Veranstaltungen finden Sie unter www.vhs.at/corona

Klimakrise - Krisenklima. Die Gesellschaft am Wendepunkt.

Eine Vortrags- und Diskussionsreihe.

Zeichnung einer Person, die ein Streichholz in Form einer Weltkugel auszublasen versucht.
Die gesellschaftspolitische Reihe widmet sich dem Klimawandel, beleuchtet Folgen und Lösungsansätze. | © VHS
Beim Klimawandel geht es um mehr als um Wetterextreme: Auf dem Spiel stehen die Lebensgrundlagen der Menschheit. Auch das soziale Gefüge unserer Gesellschaft ist von den Folgen der Erderwärmung betroffen. Der ungebremste Klimawandel heizt soziale Missstände an, er verschärft die Kluft zwischen arm und reich.

Ob Naturkatastrophen, Hitzewellen, Wassermangel oder Dürre – die ökologische Krise kann dazu führen, dass ganze Landstriche unbewohnbar werden, Hungersnöte ausbrechen und Fluchtbewegungen auslösen. Wo Ressourcen verknappen, wird die Fragilität des gesellschaftlichen Friedens sichtbar. Die Prognosen der Wissenschaft zeigen, dass die Klimakrise die Welt verändert. In welche Richtung der Wandel gehen wird, bestimmen wir Menschen mit.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden gesellschaftspolitische Folgen der Klimakrise beleuchtet und Lösungsansätze sowie Alternativen zu bestehenden Wirtschaftsmodell diskutiert. Dreh- und Angelpunkt ist dabei stets die Einsicht, dass Sozialpolitik ein integraler Bestandteil von Klimaschutz werden muss.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei und finden von April bis Dezember 2022 statt.

5. Mai: Klimagerechte Stadtpolitik

Historisch betrachtet haben urbane Zentren häufig eine Vorreiter*innenrolle in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Missständen eingenommen. Eine engagierte Stadtpolitik kann heute ebenso einen wesentlichen Beitrag im Kampf gegen die Erderwärmung liefern, in dem urbane Räume nachhaltiger gestaltet werden. Doch wie soll eine klimagerechte Stadt überhaupt aussehen?

Donnerstag, 5. Mai, 19:00 Uhr
Begrüßung:

Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen

Einleitung:
Jürgen Czernohorszky ist amtsführender Stadtrat der Stadt Wien mit Arbeitsschwerpunkten auf Klima, Umwelt und Demokratie.

Expert*innen:
  • Ilkim Erdost ist Bereichsleiterin für Bildung in der Arbeiterkammer Wien. Zuvor war sie Geschäftsführerin des Vereins Wiener Jugendzentren sowie Direktorin der Volkshochschule Ottakring & Hernals.
  • Thilo Hofmann ist Professor für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien, Direktor des Forschungsnetzwerks Umwelt und stellvertretender Leiter des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaft.
Moderation: 
Tyma Kraitt, Wiener Volkshochschulen

Zur Anmeldung: www.vhs.at/de/k/558603462

YouTube-Livestream am 5. Mai ab 19:00 Uhr:

Um dieses Video anzusehen, akzeptieren Sie bitte unsere Cookies.

30. Mai: Sozialpolitik im Klimawandel

Beim Thema Klimaschutz wird soziale Nachhaltigkeit oftmals ausgeklammert. Erfolgreiche Klimapolitik darf jedoch nicht die Augen vor sozialen Realitäten verschließen. Gerade die große Skepsis gegen eine CO2-Steuer sind oftmals Ausdruck einer Sorge, dass vor allem die einfache Bevölkerung die finanzielle Last für den Klimaschutz tragen soll. Wie sinnvoll ist es aber die ökologische und soziale Frage zu verbinden?

Montag, 30. Mai, 19:00 Uhr

Expert*innen: 
  • Alois Stöger, Nationalratsabgeordneter und Bereichssprecher für Verkehr und Infrastruktur im SPÖ-Parlamentsklub. Er fungierte zwischen 2016 und 2017 als Sozialminister Österreichs und ist seit 2018 Leiter der Sozialpolitik der PRO-GE Gewerkschaft.
  • Sandra Matzinger, Referentin in der Abteilung Wirtschaftspolitik der AK Wien mit Schwerpunkt Energiepolitik. Zuvor war sie am Institut für Sozialpolitik der Wirtschaftsuniversität Wien beschäftigt.
  • Senad Lacevic, Senad Lacevic, Betriebsratsvorsitzender der Wiener Volkshochschulen

Moderation:
Claudia Lo Hufnagel, Wiener Volkshochschulen

Zur Anmeldung: www.vhs.at/de/k/558603463

21. Juni: Zu heiß zum Arbeiten

Extremwetterlagen wie z.B. Temperaturen jenseits der 30 Grad werden zunehmend Normalität. Doch die Hitze belastet nicht nur Leistungsfähigkeit, sondern auch die Gesundheit arbeitender Menschen. Eine moderne Beschäftigungspolitik muss sich nicht nur an den neuen klimatischen Gegebenheiten anpassen, sondern zugleich auch Arbeitnehmer*innen vor sich verschlechternden Arbeitsbedingungen schützen. Welche Rolle können Gewerkschaften hierbei einnehmen?

Dienstag, 21. Juni, 19:00 Uhr
Details folgen in Kürze.

Zur Anmeldung: www.vhs.at/de/k/558603464

Vergangene Veranstaltungen:

1. April: Klimaschutz im Kapitalismus – ein Widerspruch?

Eine Umgestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft ist notwendig, um den drohenden ökologischen Kollaps zu verhindern. Kann ein solcher Wandel im Kapitalismus durchgesetzt werden oder steht er nicht viel eher im Widerspruch zur Profit- und Wachstumslogik dieses Wirtschaftsmodells?

Die Auftaktveranstaltung fand am Freitag, 1. April, um 19:00 Uhr online via Zoom statt. 
Keynote-Speaker: Raul Zelik
Kommentar: Julia Herr

Aufzeichnung des YouTube-Livestreams vom 1. April, 19:00 Uhr: 

Um dieses Video anzusehen, akzeptieren Sie bitte unsere Cookies.